Brückeneinsturz in Nepal: 16 Tote, 36 Vermisste

AP

Eine Hängebrücke über den Fluss Behri in Nepal riss unter der Last Hunderter Pilger. 36 Menschen werden offiziell vermisst, die Polizei befürchtet, dass viele ertrunken sind.

Beim Einsturz einer mit Pilgern überfüllten Hängebrücke in Nepal sind am Dienstag nach Behördenangaben 16 Menschen ums Leben gekommen. 35 Verletzte, vor allem Frauen und Kinder, wurden demnach mit dem Hubschrauber vom Unglücksort, einer Schlucht am Bheri-Fluss, in die Distrikthauptstadt Birendranagar gebracht. Laut Polizei befanden sich auf der von Stahlseilen gehaltenen Brücke etwa 400 Menschen, die zu einem religiösen Fest aus Anlass des Vollmondbeginns unterwegs waren. Etwa 100 konnten sich demnach nach dem Einsturz der Brücke schwimmend ans Ufer retten.

36 Personen seien als vermisst gemeldet, berichteten die Behörden. Mehr als hundert Soldaten und Polizisten beteiligten sich an der Rettungsaktion in der abgeschiedenen Gegend, etwa 380 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu.

(APA/Red.)