Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Merkel: "Träume können wahr werden"

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der Dauerausstellung in Berlin.(c) REUTERS (FABRIZIO BENSCH)
  • Drucken

Deutsche Kanzlerin eröffnet Dauerausstellung in Berliner Gedenkstätte. Am 9. November geht es Merkel zufolge aber nicht nur um den Mauerfall.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sieht die Öffnung der innerdeutschen Grenze vor 25 Jahren als Vorbild für andere Freiheitsbewegungen. "Der Mauerfall hat uns gezeigt: Träume können wahr werden", sagte Merkel am Sonntag bei der Eröffnung einer neuen Dauerausstellung in der Gedenkstätte Bernauer Straße in Berlin. "Diese Erfahrung wollen wir mit unseren Partnern in der Welt teilen."

Botschaft des Mauerfalls nach wie vor aktuell

"Wir können die Dinge zum Guten wenden, das ist die Botschaft des Mauerfalls", sagte Merkel weiter. Dies gelte in diesen Tagen ganz besonders auch für andere Regionen in der Welt, wo Freiheits- und Menschenrechte "bedroht oder mit Füßen getreten werden". Die Kanzlerin nannte dabei unter anderem die Ukraine und Syrien. Heute biete ein "geeintes und auf ein gemeinsames Wertefundament gebautes Europa" jedem Einzelnen "alle Chancen sein Leben frei zu gestalten".

Merkel bekräftigte, das in der DDR geschehene Unrecht müsse auch weiterhin als solches bezeichnet werden. Damit es nicht in Vergessenheit gerate, würden Orte der Erinnerung benötigt, sagte sie mit Blick auf die neue Dauerausstellung, die auch Augenzeugenberichte zum DDR-Grenzregime enthält.

9. November - mehr als nur der Mauerfall

Die Kanzlerin erinnerte daran, dass es am 9. November nicht allein um den Fall der Mauer im Jahr 1989 gehe. "Wie kein anderes Datum verdichtet der 9. November die Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert." An diesem Tag habe 1918 das deutsche Kaiserreich geendet, 1923 habe Hitler die Weimarer Republik stürzen wollen und 1938 hätten die Nazis in der Reichspogromnacht die Synagogen angezündet. "Das war der Auftakt zum millionenfachen Mord, zum Zivilisationsbruch der Shoa", sagte die Kanzlerin.

Die Gedenkveranstaltung an der Bernauer Straße war eine der zentralen Feiern zum Gedenken an den Mauerfall vor 25 Jahren. Im Laufe des Sonntags soll am Brandenburger Tor ein großes Fest mit Stars wie Peter Gabriel, Daniel Barenboim und Udo Lindenberg steigen. Höhepunkt der Feierlichkeiten soll am Abend der Abschluss der Ballonaktion "Lichtgrenze" werden.

(APA/AFP)