Schnellauswahl
Christian Ultsch

Christian Ultsch

Ausland

Was China vertuscht und die WHO ignoriert hat

Die Weltgesundheitsorganisation WHO ließ sich von China täuschen, schlug frühe Warnungen Taiwans in den Wind und verlor so wertvolle Zeit. Und Europa? Es schlief. Chronologie eines Versagens.

Elf Jahre Presse am Sonntag

Christian Lindner: Die Situation ist unerträglich

FDP-Chef Christian Lindner hält es für brandgefährlich, im Kampf gegen Corona die Tür für den Überwachungsstaat zu öffnen. Von der deutschen Regierung fordert er eine Exit-Strategie für eine rasche Rückkehr zu Normalität.

Meinung

Über das Reden und Feiern in Zeiten von Corona

Wir haben uns den elften Geburtstag der Presse am Sonntag nicht vermiesen lassen und unsere Kaffeehausgespräche in Telefonleitungen verlegt.

Meinung

Tests, Tests, Tests: Nur so bekommen wir das Virus in den Griff

Die Ausgangsbeschränkungen sind notwendig, würgen aber auf Dauer unsere Lebensgrundlage ab. Wir müssen auf Technik und Wissenschaft setzen.

Meinung

Putin und Erdoan führen das machtlose Europa in Syrien vor

Die EU ist direkt betroffen vom Bürgerkrieg in Syrien. Umso beschämender ist es, dass die Europäer nichts mitzureden haben. Ihnen fehlt jeglicher Plan.

Meinung

Netanjahu freut sich zu früh über seinen erstaunlichen Sieg

Wenn Israelis wählen, kommt neuerdings immer ein Patt heraus, nun offenbar schon zum dritten Mal. Langzeit-Premier Netanjahu stellt Israels Demokratie auf eine harte Probe.

Ausland

Die türkischen Behörden haben diese Flüchtlingswelle nicht organisiert

Der türkische Botschafter, Ozan Ceyhun, streitet ab, dass seine Regierung die Krise an der Grenze zu Griechenland inszeniert hat. Von Österreich hätte er sich mehr Solidarität erwartet. Den Pakt mit der EU hält er noch nicht für hinfällig.

Meinung

Wie Europa auf die türkische Provokation reagieren sollte

Unnachgiebig an der Außengrenze und großzügig gegenüber Flüchtlingen in der Türkei: So müsste die EU auf Erdoans Kriseninszenierung antworten.

Ausland

Kurz-Besuch bei Trump wegen Coronavirus verschoben

Der US-Präsident vertagte das für Dienstag geplante Treffen mit dem österreichischen Kanzler im Weißen Haus angesichts der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit. Europaministerin Edtstadler vertritt Kurz am Montag bei der Konferenz der pro-israelischen Lobby Aipac.

Ausland

Cyberangriff auf Außenamt: Die russische Spur wird immer deutlicher

Die Hacker suchten im Wiener Außenamt gezielt nach Dokumenten mit Russland-Bezug und saugten sie zum Teil auch ab. Das Schadprogramm trägt die Handschrift einer russischen Gruppe.

Ausland

SPD-Staatsminister Roth: AfD speist Nährboden für Rechtsextreme

Michael Roth, SPD-Staatsminister für Europa, über Deutschlands bevorstehenden EU-Vorsitz, die Lebensdauer der Großen Koalition nach dem Rücktritt der CDU-Chefin und ein etwaiges Verbot der rechtspopulistischen AfD.

Meinung

Die CDU hat ihren Kompass verloren

In Deutschland greift nicht erst seit dem Hanau-Attentat eine fiebrige Verunsicherung um sich. Nach der SPD haben nun auch die Christdemokraten gröbere Orientierungsprobleme, nicht nur in Thüringen.

Ausland

Attentäter von Hanau war deutschen Behörden offenbar bekannt

Im November 2019 erstattete der spätere Attentäter von Hanau Strafanzeige gegen eine "unbekannte geheimdienstliche Organisation", von der er sich verfolgt fühlte. Das Schreiben an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe gleicht seinem späteren Terrormanifest.

Ausland

Das Massaker von Hanau

Ein 43-Jähriger erschießt neun Menschen mit Migrationshintergrund. In seinem Manifest vermischt sich Rassismus mit Wahnvorstellungen. Zuvor hatte er eine bizarre Anzeige erstattet.

Meinung

Hanau: Wo liegt die Grenze zwischen Wahn und Fanatismus?

Deutschland hat gute Gründe, um über die rechtsextreme Gefahr zu debattieren. Der Mörder von Hanau war jedoch kein klassischer Terrorist.

  1. Seite 1
  2. Nächste Seite ›