Christian Ultsch

Christian Ultsch

Ukraine/Transnistrien

„Die russische Armee ist zwar am Drücker, aber sie tut sich schwer“

Analyse. Moskau zündelt in Transnistrien, laut Analysten droht aber keine militärische Eskalation. Außenminister Schallenberg warnt vor „Spiel mit dem Feuer“ des Kreml.
Schallenberg-Besuch

Die libanesischen Überlebenskünstler am Rand des Abgrunds

Bei einer Waffenruhe in Gaza werden auch die Waffen im Südlibanon schweigen, hofft man in Beirut. Ein uneingeschränkter Krieg Israels gegen die Hisbollah wäre für das schwer angeschlagene Land fatal.
Krise in Transnistrien

Schallenberg: „Russland spielt in Transnistrien mit dem Feuer“ 

Das Schutzgesuch transnistrischer Separatisten an Moskau wirke wie aus „einem schlechten Drehbuch des Kreml“, warnt Außenminister Schallenberg und empfiehlt der Regierung in Moldau, kühlen Kopf zu bewahren.
Nahost-Reise

Schallenberg in Ramallah: „Zwischen Israel und Palästinensern kann es keine Zwangsheirat geben“

Außenminister Schallenberg besuchte am Mittwoch in Ramallah einen palästinensischen Premier auf Abruf. PLO-Chef Abbas will auf Druck der USA eine Technokratenregierung einsetzen. Er strebt dabei auch den Segen der Hamas an.
Humanitäre Hilfe

Österreich spendet für Gaza: „Katastrophale Lage kann keinen kalt lassen“

Außenminister Schallenberg hat bei Treffen mit palästinensischem Premier Zusage für humanitäre Hilfe im Umfang von zehn Millionen Euro im Gepäck.
Nahost-Reise

Alexander Schallenberg in Israel: „Hamas darf nie wieder eine Rolle spielen“

Außenminister Schallenberg hofft auf einen „dauerhaften Waffenstillstand“ in Gaza. Die Freilassung der Geiseln müsse oberste Priorität haben.
Gaza-Krise

Schallenberg hofft auf „dauerhaften Waffenstillstand“ in Gaza

Österreichs Außenminister reist nach Israel, ins Westjordanland, nach Jordanien und in den Libanon. Die Freilassung der Geiseln müsse in den Verhandlungen über eine Waffenruhe oberste Priorität haben.
Leitartikel

Wie kann ein Friede in der Ukraine aussehen?

Nach dem Scheitern der Offensive schwindet die Hoffnung der Ukraine, je ihr gesamtes von Russland widerrechtlich besetztes Territorium zurückzuerobern. Schutz wird sie nur unter dem Schirm der Nato finden.
Interview

„In Belarus führt Putin einen stillen Krieg“

Exil-Oppositionschefin Swetlana Tichanowskaja über die Russifizierung von Belarus, den Krieg in der Ukraine, Alexej Nawalnys Tod und die Angst um ihren inhaftierten Mann: „Ich weiß nicht, ob er noch lebt.“
Leitartikel

Magisches Neutralitätsdenken wird Österreich nicht schützen

Auch nach zwei Jahren Ukraine-Krieg ist noch immer nicht allen klar, dass sich Europa in der bedrohlichsten Lage seit 1945 befindet.
Friedensdiplomatie

Moskau spielt Vermittler in Nahost

Russland lädt für Ende Februar alle palästinensischen Fraktionen nach Moskau. Auch die Hamas hat angeblich bereits zugesagt.
European Voices

Ivan Krastev: „Europa ist nun ein Friedens- und ein Kriegsprojekt“

Bei der Präsentation des neuen Magazins „European Voices“ auf der Münchner Sicherheitskonferenz analysierte der bulgarische Politologe Ivan Krastev, wie der Ukraine-Krieg vier langjährige europäische Gewissheiten zertrümmert hat.
Sicherheitskonferenz

„Putin ist eine Gefahr für alle freien Länder“

Nach dem Fall von Awdijiwka drängt der ukrainische Präsident bei der Münchner Sicherheitskonferenz den Westen in einer dramatischen Rede zu verstärkter Waffenhilfe. Sonst stürze Russlands Staatschef Putin die Welt in eine Katastrophe.
Leitartikel

Die Botschaft, die nach Nawalnys Tod weiterlebt

Das tragische Ende des russischen Oppositionellen Nawalny veranschaulicht, worin die brutale Essenz des Systems Putins besteht. Das mag interne Gegner einschüchtern, schmiedet aber die westliche Allianz zusammen.
Münchner Sicherheitskonferenz

Julia Nawalnaja: „Der Tag der Rechenschaft kommt“

Der Tod Alexej Nawalnys überschattete das Treffen in München. US-Vizepräsidentin Kamala Harris bekannte sich zur globalen Führungsrolle der USA.
  1. Seite 1

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.