Schnellauswahl

Lässt sich nachweisen, ob ein Glas Rotwein gesund ist?

Forscher zeigen, wie ein Naturstoff gegen Entzündungen wirkt.

Der Mythos, dass Rotwein gesund sei, hält sich hartnäckig. Dass das darin enthaltene Resveratrol entzündungshemmend wirkt, wurde bereits gezeigt. Unklar war aber bislang, wie. Wodurch also schützt der Wein den Körper? Und: Wie viel muss man trinken, um gesund zu bleiben?

Die Franzosen essen gern fett, dennoch sterben weit weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als in Deutschland oder Österreich. Was machen sie also anders? Sie trinken mehr Rotwein. Ein epidemiologisches Phänomen, das als „französisches Paradoxon“ bekannt wurde.

„Es ist das Resveratrol, einer von vielen Inhaltsstoffen im Wein, das als entzündungshemmend gilt“, sagt Verena Dirsch, Leiterin des Departments für Pharmakognosie der Uni Wien. Wie der Naturstoff seine Wirkung entfaltet, war bislang allerdings unbekannt.

Den Wiener Forschern ist es – gemeinsam mit Kollegen in Jena und Mainz – gelungen zu zeigen, dass Resveratrol die Bildung von Entzündungsfaktoren in menschlichen Zellen unterdrückt. Resveratol bindet an ein bestimmtes Protein, also einen Eiweißstoff, und aktiviert ihn. Dieser wiederum hemmt dann die Entstehung von Botenstoffen, die Entzündungen verursachen. Das funktioniere wie ein „zellulärer Ein- und Ausschalter“, so Dirsch. Wie ließ sich das nachweisen? Die Forscher „fischten“ dazu in einem zellulären Proteingemisch. Im Vergleich mit einer Kontrollgruppe hing immer ein bestimmtes Protein an der molekularen Angel.

Daraus ergibt sich die Hoffnung, diese Erkenntnis irgendwann auch in der Therapie nutzen zu können. Denn Entzündungsprozesse sind bei der Entstehung von Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall beteiligt.

Wie viel Wein gesund hält, ist noch nicht bekannt. Freibrief für unmäßigen Alkoholkonsum bringt die Erkenntnis jedenfalls keinen. Denn andere Studien zeigen, dass länger lebt, wer Kalorien reduziert. Und Alkohol ist ja bekanntlich eine Kalorienfalle.

Senden Sie Fragen an: wissen@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2015)