Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

EU-Quote: Österreich soll zusätzlich 3640 Flüchtlinge aufnehmen

EU-Quote: Österreich soll zusätzlich 3640 Flüchtlinge aufnehmen
Flüchtlinge an der GrenzeAPA/EPA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken

Insgesamt will die EU-Kommission - zusätzlich zu den bereits vorgeschlagenen 40.000 - weitere 120.000 Asylbewerber umverteilen.

Österreich soll nach dem jüngsten Verteilungsschlüssel der EU-Kommission zusätzlich 3640 Flüchtlinge aus Italien, Griechenland und Ungarn aufnehmen. Dies geht aus aktuellen Berechnungen hervor, welche die EU-Kommission am kommenden Mittwoch für einen neuerlichen Notfall-Mechanismus vorstellen will.

Insgesamt will die EU-Kommission - zusätzlich zu den bereits vorgeschlagenen 40.000 - weitere 120.000 Asylbewerber aus unsicheren Herkunftsländern wie Syrien innerhalb der EU umverteilen. Davon sollen 54.000 aus Ungarn, 50.400 aus Griechenland und 15.600 aus Italien kommen.

Österreich soll nach den Plänen der EU-Kommission davon 1.638 aus Ungarn aufnehmen, 1.529 aus Griechenland und 473 aus Italien.

Im Zuge der im Mai vorgeschlagenen EU-internen Verteilung von 40.000 Asylbewerbern sollte Österreich laut EU-Kommissionsvorschlag 1.657 aufnehmen, hat das aber so nicht akzeptiert, weil bereits 1.500 Syrer mittels Umsiedlung (Resettlement) aufgenommen worden seien. Allerdings hatte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) dann angeboten, 400 weitere Personen aufzunehmen.

 

(APA)