Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sikh: Tausende Sicherheitskräfte überwachen Trauerfeier

(c) AP (Altaf Qadri)
  • Drucken

Der Leichnam des in Wien getöteten Gurus Sant Rama Nand wird heute in Indien eingeäschert. Hochrangige Politiker werden zur Zeremonie erwartet. Aus Angst vor Unruhen stehen Tausende Sicherheitskräfte bereit.

Der Leichnam des am 24. Mai in einem Wiener Gebetshaus durch Schüsse tödlich verletzte Predigers Sant Rama Nand wird heute, Donnerstag, in seiner indischem Heimat eingeäschert. Zur Trauerzeremonie wurden hochrangige Politiker erwartet. Nach Angaben indischer Medien wurden aus Angst vor Unruhen tausende Sicherheitskräfte aufgeboten.

Sant Rama Nands Leichnam war am Mittwoch von Wien nach Indien überstellt worden. Mit der indischen Sondermaschine kehrte auch Sant Niranjan Dass, der bei dem Attentat in dem Gebetshaus schwere Schussverletzungen erlitten hatte, nach Indien zurück. Die Maschine landete in der Hauptstadt Neu Delhi. Sant Rama Nands Leichnam wurde dann in einem Hubschrauber in die Stadt Jajandhar in der Region Punjub geflogen.

Zehntausende trauern um Guru

Die Trauerzeremonie findet in einem Gebetshaus in Ballan, 15 Kilometer von Jalandhar entfernt statt und war für 15.00 Uhr (Ortszeit) angesetzt. Medienberichten zufolge erwiesen Zehntausende Anhänger dem Guru die letzte Ehre.

Medienberichten zufolge wurden zehntausend Einsatzkräfte aufgeboten, die rund um die Zeremonie für Ruhe und Ordnung sorgen sollten. Im Punjab war es unmittelbar nach dem Attentat in Wien zu Unruhen gekommen, bei denen drei Menschen getötet wurden. Hunderte Anhänger der beiden Prediger blockierten damals Straßen, demolierten Dutzende Autobusse und Zuggarnituren, Tankstellen und Fabriken. Die indische Handels- und Industriekammer bezifferte den Schaden durch die Unruhen mit 60 bis 70 Mrd. Rupien (903 bis 1.053 Mrd. Euro).

(APA)