Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wann wird Faymann Viktor Orbán für den Nobelpreis nominieren?

Die panische Entsorgung der Willkommenskultur durch ihre ehemaligen Vortänzer und deren mediale Groupies ist ein eher wenig appetitlicher Anblick.

November 2015, Parteitag der deutschen Grünen. „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf“, gibt die Fraktionschefin, Katrin Göring-Eckard, angesichts der ins Land strömenden Migranten am Rednerpult zu Protokoll. Tosender Applaus der Delegierten.

Wie genau sich die Zielländer dieser Völkerwanderung ändern, wird jetzt immer klarer sichtbar. Erst dieser Tage wurde etwa bekannt, dass im Dezember ein Schutzsuchender aus dem Irak einen zehnjährigen Knaben in einem Wiener Schwimmbad vergewaltigt hat – ein Einzelfall natürlich, ähnlich jenen anderen Einzelfällen von einschlägiger Kriminalität, die immer häufiger auftauchen.

„Die massenhafte sexuelle Aggression arabisch-nordafrikanischer Migranten und Asylbewerber gegen einheimische Frauen in Köln war kein Einzelfall. Fast jeden Tag wird von neuen sehr ähnlichen Fällen irgendwo in Europa berichtet . . .,“ hat jüngst der konservative Münchner „Bayernkurier“ notiert; der Wiener Polizeipräsident empfiehlt Frauen, am Abend nicht unbegleitet durch die Stadt zu flanieren. Der Innenminister des Saarlands warnt gar schon vor „Unruhen und Gewalt“. Unsere Länder haben sich tatsächlich verändert.

Die da und dort noch aufflackernde Behauptung, diese Welle sexueller und anderer Gewalt habe nichts mit der Willkommenskultur des Spätsommers 2015 zu tun, ist ungefähr so fundiert wie die Behauptung eines Kettenrauchers, Rauchen habe generell nichts mit Lungenkrebs zu tun. Das bringt die einstigen Vortänzer dieser Willkommenskultur und ihre zahlreichen medialen Groupies natürlich jetzt in eine gewisse Bedrängnis.

Zum Glück gibt es für solche Fälle eine bewährte Methode: Sobald klar wird, dass etwas ziemlich schiefgelaufen ist, ist plötzlich niemand dabei gewesen. Nach 1945 hat Österreich bekanntlich auch nur noch aus glühenden Widerstandskämpfern bestanden. Wir können das.

Da hat etwa der Wiener SPÖ-Bürgermeister, Michael Häupl, dieser Tage erklärt: „Ich habe ja niemanden eingeladen.“ Willkommenskulturelle Demenz, die uns jüngst auch in einem „Standard“-Kommentar (13. 1.) begegnet: „Eine Willkommenskultur hat es in Österreich übrigens gar nicht gegeben. Der Zustrom ist einfach passiert (. . .) Alles andere ist Verschwörungstheorie und Stimmungsmache von rechts.“

Die Willkommenskultur, eine Verschwörungstheorie von rechts, und ein Bürgermeister, der keine Welcome-Signale an die Migranten geschickt hat? Die Wiener „Rathauskorrespondenz“, das Propagandainstrument der in Wien Regierenden, hat das etwas anders in Erinnerung: „Ein Blitzlichtgewitter hat Bürgermeister Michael Häupl (. . .) in der Flüchtlingsunterkunft Haus Liebhartstal in Ottakring erwartet. Die Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Afghanistan ließen es sich nicht nehmen, Erinnerungsfotos vom ,Mayor of Vienna‘ mit ihren Smartphones zu knipsen. Mit seinem Besuch wollte Häupl die ,Willkommenskultur, die es in dieser Stadt gibt‘, nochmals unterstreichen.“ (Oktober 2015).

Dass diese Selfies sich blitzschnell via soziale Medien in Syrien, Afghanistan und dem Irak verbreitet und dort auf Migranten möglicherweise einladend gewirkt haben, belegt nicht eben Herrn Häupls Behauptung, „niemanden eingeladen“ zu haben.

Wie es auch kein wirkliches Indiz für den fiktiven Charakter der Willkommenskultur ist, dass Bundespräsident Heinz Fischer persönlich auf dem Westbahnhof syrische Kinder gestreichelt hat, während die Menge „Say it loud, say it clear, refugees are welcome here“ skandiert hat.

Wenn die Entsorgung der Willkommenskultur in diesem Tempo weitergeht, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis uns auch der Herr Bundeskanzler Werner Faymann erläutern wird, dass er ja schon immer ein entschiedener Gegner der illegalen Zuwanderung gewesen sei. Und deshalb nun seinen engen Freund Viktor Orbán für den Friedensnobelpreis nominieren wird.

E-Mails an: debatte@diepresse.com

Zum Autor:

Christian Ortner ist Kolumnist und Autor in Wien. Er leitet „ortneronline. Das Zentralorgan des
Neoliberalismus“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2016)