Anzeichen für möglichen großen Vulkanausbruch in Island

(c) AP (KIRSTY WIGGLESWORTH)

Die Erdstöße, die seit drei Wochen unter dem Gletscher Eyjafjallajökull registriert werden, sind Wissenschaftern zufolge typische Vorzeichen eines Vulkanausbruchs. Wann dieser stattfinden könnte, ist aber nicht klar.

Wissenschaftler halten die jüngste seismische Aktivität unter dem Gletscher Eyjafjallajökull für mögliche Vorzeichen eines Ausbruchs der Katla, eines der größten Vulkane Islands. Der Geophysiker Pall Einarsson sagte in einem Interview mit der Tageszeitung "Morgunbladid" zu Wochenbeginn, die seit drei Wochen registrierten Erdstöße seien typisch für einen beginnenden Magma-Austritt unter dem Gletscher.

Derartige subglaziale Eruptionen hätten in der Vergangenheit immer wieder einen Ausbruch der nahe gelegenen Katla nach sich gezogen, so Einarsson. In welchem Zeitraum eine derartige Eruption stattfinden könnte, ist derzeit nicht vorhersehbar.



Der Wissenschaftler verglich die Situation mit dem Einfließen von Magma unter dem Eyjafjallajökull im Jahr 1821. Dies hatte zwei Jahre später auch einen Ausbruch der Katla ausgelöst. Ähnliche vulkanische Ereignisse den 1990er Jahren hatten dagegen keinen sichtbaren Ausbruch zur Folge. Die bisher jüngste große Eruption der im Süden Islands gelegenen Katla fand im Jahr 1918 statt.