Fernsehsender verschieben ihre TV-Duelle

Archivbild: Hofer und Van der Bellen im ersten ORF-TV-Duell
Archivbild: Hofer und Van der Bellen im ersten ORF-TV-DuellAPA/ORF

Die beiden "Report spezial"-Ausgaben finden wie geplant statt, allerdings in kürzerer Form. Die Duelle im ORF, auf Puls 4 und ATV werden verschoben.

ORF, Puls 4 und ATV reagieren auf die Verschiebung der Bundespräsidenten-Stichwahl in den Advent mit neuen Terminen für ihre TV-Duelle: Die Sender verschieben ihre geplanten Sendungen abgestimmt auf den neuen Wahltermin.

Der ORF wird sein Wahlduell zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen deshalb nicht am 29. September zeigen, sondern entweder am 24. November oder am 1. Dezember. "Der neue Wahltermin macht eine Verschiebung der noch geplanten ORF-Sendungen zur Bundespräsidentenwahl notwendig. Die neuen Termine werden kommuniziert, sobald der Wahltermin feststeht", hieß dazu am Montag aus dem Sender.

Die beiden "Report spezial"-Ausgaben mit Norbert Hofer (12. September) beziehungsweise Alexander Van der Bellen (19. September) finden wie geplant statt - die Interviews fallen jedoch kürzer aus und werden um aktuelle Beiträge ergänzt. Im "Report spezial" heute, Montagabend, tritt auch Innenminister Sobotka als Studiogast auf.

Auch Puls 4 will sich nach dem neuen Wahltermin richten und plant sein Duell nun zwei Wochen vor dem Wahlsonntag. An den beiden Montagen vor der Wahl zeigt der Privatsender Einzel-Interviews mit den beiden Kandidaten und ebenfalls montags jeweils in "Pro und Contra" die Analysen dazu. Das für kommenden Sonntag geplante Duell sowie die Kandidaten-Talks am 19. und 26. September entfallen.

Ähnlich die Planungen von ATV: Das ATV-Duell zwischen Hofer und Van der Bellen soll weiter am Sonntag vor der Wahl stattfinden. Nach den derzeit angepeilten Terminen der Wahlbehörde wären das entweder der 20. oder der 27. November. ATV setzt diesmal - anders als vor der ersten Stichwahl - auf ein moderiertes Gespräch, das von "Klartext"-Moderator Martin Thür geleitet wird.

(APA)