Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Und wenn der Euro doch zerbricht?

Schuldenkrise Griechenlands
Symbolbild Schuldenkrise Griechenlands(c) GEPA pictures (Bongarts)
  • Drucken
  • Kommentieren

Wirklich gelöst ist die Schuldenkrise Griechenlands keineswegs. Eine neuerliche Eskalation ist durchaus möglich. „Die Presse“ stellt drei Szenarien vor und umzeichnet ein fiktives Portfolio von 100.000 Euro.

Wien. Erfolgreich beiseitegeschoben haben die europäischen Institutionen die griechische Schuldenkrise allemal. Kaum jemand sprach 2016 noch von einem Zerbrechen des Euro. Der Kurs griechischer Staatsanleihen stieg, die Renditen fielen entsprechend. Manche Investmentfonds nahmen griechische Banken wieder in ihr Portfolio auf und äußerten gar die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank bald auch griechische Staatspapiere kaufen könnte.