Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Austria verliert in Altach

Altach gegen Austria
Altach gegen AustriaGEPA pictures
  • Drucken

Die Veilchen unterlagen 0:1 und haben damit in den letzten neun Runden nur einen Sieg geschafft.

Nur ein Sieg aus den letzten acht Meisterschaftsspielen hat die Austria zu Buche stehen und ist in der Tabelle entsprechend durchgereicht worden. Nach dem Ausscheiden in der Europa League sollte in Altach der erste Schritt hin zu einem versöhnlichen Abschied in die Winterpause erfolgen, Trainer Thorsten Fink vertraute dabei auf eine an fünf Positionen veränderte Startelf, so hütete wieder Osman Hadzikic das Tor und an vorderster Front stürmte erst zum fünften Mal von Beginn an Christoph Monschein anstelle Kevin Friesenbichlers.

Wie schon gegen AEK Athen konzentrierten sich die Favoritner auf eine stabile Defensive, Spielmacher Raphael Holzhauser agierte wieder einmal als Libero vor oder in der Abwehrkette. Viel war in den letzten Tagen über den Austria-Kapitän und seinen bevorstehenden Abgang gesprochen worden, auch diesmal rückte er bald in den Blickpunkt. Zunächst bediente Holzhauser per Außenrist optimal Monschein, der den Abschluss jedoch verzog (25.). Kurz darauf verlor Holzhauser leichtfertig im Mittelfeld den Ball und Altach schloss den Konter über Mahop (Flanke ebenfalls per Außenrist) und Grbic zum 1:0 ab (32.). Austria hatte Glück mit diesem Stand in die Pause zu gehen, denn ein Elfmeterfoul von Gluhakovic an Grbic blieb ungeahndet (40.).

Austria kam mit frischem Schwung aus der Kabine und war nun deutlich engagierter in der Offensive, konnte dies jedoch nicht in Zählbares ummünzen. Altach überstand die violette Drangphase unbeschadet und fand danach die große Möglichkeit auf das 2:0 vor, doch Hadzikic parierte gegen Lienhart (68.). Bei strömendem Regen drängten die Wiener noch vehementer auf den Ausgleich und boten den Vorarlbergern zunehmend mehr Platz in der Defensive. So musste Kadiri in höchster Not gegen Honsak retten (86.), kurz darauf lief Gebauer nach einem Salamon-Patzer allein auf Hadzikic zu, ließ sich jedoch noch abdrängen (91.). Danach hatte Mahop noch die Riesenchance, scheiterte jedoch mit einem Außenrist-Heber (93.).

(red)