Schnellauswahl

Staatsoper: Entfesselte Gesten auf biblischem Grund

(c) Wiener Staatsoper/Michael Pöhn
  • Drucken
  • Kommentieren

KritikIm Rahmen der Richard-Strauss-Tage steht das Ballett „Josephs Legende“ noch einmal auf dem Programm.

Richard Strauss' biblisches Tanzstück gehört zu den wienerischen Musiktheaterlegenden, spätestens seit John Neumeier seine inhaltliche Neudeutung in der Staatsoper zur Uraufführung gebracht hat. Mit Spannung beachtet das Wiener Publikum seither jede Neubesetzung der Hauptpartien und hat am vergangenen Sonntag in der Nachmittagsvorstellung eine Heimkehrerin bejubelt: Patricia Friza, in Wien geboren, in Neumeiers Hamburger Compagnie groß geworden, hat erstmals im Haus am Ring Potiphars Weib gegeben und dank immenser Bühnenpräsenz und tänzerischer Virtuosität beeindruckt.