Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wilhelm Sinkovicz

Wilhelm Sinkovicz

Kultur

Premium Peter Simonischek: Mit guten Leuten schauspielen ist wie Tennis

Erst sagte Peter Simonischek seine Rolle im Film Lieber Kurt ab. Dann faszinierte ihn Til Schweigers Arbeitsweise. Auch im Vergleich zu Axel Corti.

Meinung

Was darf man im Konzertsaal, was nicht?

Was gilt unter Klassik-Freunden wirklich als taktlos?, fragt Katrin Nussmayr unseren Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz in der heutigen Folge von Klassik für Taktlose. Wann darf man applaudieren? Wann lässt man es lieber bleiben? Musik von Haydn und Mozart bis Wagner und Bruckner lässt hören, in welche Fallen man tappen kann - und wie Komponisten solche Fallen manchmal sogar bewusst gelegt haben.

Kultur

Premium Die aktuelle Innsbrucker Legende

Johannes Reitmeier, Intendant des Tiroler Landestheaters, über das Wagnis, zum Auftakt seiner letzten Spielzeit Robert Schumanns einzige Oper, Genoveva, zu zeigen.

Meinung

test

Beethoven, der Titan - an dieses Image haben wir uns gewöhnt. Aber Beethoven hat nicht nur die Eroica und die Schicksalssymphonie komponiert, sondern auch seine Achte. Die wird kaum je gespielt, weil sie keinem Beethoven-Klischee entspricht. Sie ist witzig, spritzig, hintergründig, obwohl sie entstand, während die napoleonischen Kriege tobten und der Komponisten seinen Brief an die unsterbliche Geliebte schrieb.

Kultur

Sinko\'s Musiksalon: Schumanns einzige Oper

Das Landestheater Innsbruck spielt demnächst Robert Schumanns Genoveva. Eine Oper von Schumann? Ja, die gibts. Sie ist zwar keine dramaturgische, aber eine musikalische Meisterleistung. Im Musiksalon kann man das Werk kennenlernen.

Meinung

Premium Das Universum kreist in Wahrheit ja doch um die Oper

Die Realität in der Musiktheaterwelt definiert sich je nach Perspektive durch Kasseneinnahmen und Spielplangestaltung. Oder doch Star-Termine?

Kultur

Premium So kommt Schubert aus Ohio zurück in seine Heimat

Die Tournee des Cleveland Orchestra unter Welser-Möst hat begonnen.

Kultur

Sinko\'s Musiksalon: Beethoven, skurril!

Beethoven, der Titan - an dieses Image haben wir uns gewöhnt. Aber Beethoven hat nicht nur die Eroica und die Schicksalssymphonie komponiert, sondern auch seine Achte. Die wird kaum je gespielt, weil sie keinem Beethoven-Klischee entspricht. Sie ist witzig, spritzig, hintergründig, obwohl sie entstand, während die napoleonischen Kriege tobten und der Komponisten seinen Brief an die unsterbliche Geliebte schrieb.

Kultur

Premium Christoph Koncz neuer Leiter des Symphonieorchesters Mulhouse

Der Vorgeiger der Zweiten Geigen der Wiener Philharmoniker wechselt kommende Spielzeit von seinem Platz im Orchester ans Dirigentenpult des Orchestre symphonique de Mulhouse.

Kultur

Premium Grafenegger Blasmusik-Revolution

Für das Festival hat Georg Friedrich Haas eine Parkmusik komponiert, die am Sonntagvormittag von örtlichen Kapellen uraufgeführt wurde.

Kultur

Sinko\'s Musiksalon: Anna Netrebkos überraschende Rückkehr an die Staatsoper

Knalleffekt im Wiener Musikleben: Anna Netrebko kehrt als Einspringerin zur Eröffnung der Staatsopern-Saison zurück. Unverhofft kommt oft! 20 Jahre ist es her, dass die Primadonna bei den Salzburger Festspielen ihren internationaln Durchbruch feierte. Ein akustisches Porträt sucht Antworten zu geben auf die Frage: Was macht diese Sängerin so einzigartig?

Kultur

Premium Volksoper: Die Wagnisse der neuen Prinzipalin

Lotte de Beer beginnt ihre Ära im ersten Haus für Operette mit einer Neuproduktion von Millöckers Die Dubarry nicht im Original, sondern in einem Berliner Arrangement, aber immerhin. Wie man ein Genre heimholt.

Kultur

Premium Der Opernalltag hat uns schon vor Saisonbeginn fest im Griff

Ungeplantermaßen kehrt Anna Netrebko im September nach Wien zurück. Was geplant war, scheint angesichts dieser Nachricht eher unwichtig.

Kultur

Premium Jonathan Tetelman: Die Visitenkarte des neuen Tenors

Das Opernarien-Debütalbum des chilenischen Sängers demonstriert eine samtig timbrierte Stimme mit satter Tiefe und Bomben-Höhen im italienischen und französischen Repertoire.

Kultur

Premium Petrenko, seine Berliner und Mahlers Skurrilität

Digital Concert Hall ließ hören, was die Salzburger Festspiele heute bieten: Einen bemerkenswerten Versuch, die Rätsel der Siebenten Symphonie zu lösen.

  1. Seite 1