Wilhelm Sinkovicz

Wilhelm Sinkovicz

Musiksalon

Wiener Mozartstil – das gab’s einmal...

…und so lange ist es auch wieder nicht her. Aus Anlass der problematischen Neuproduktion von „Così fan tutte“, deren musikalischer Teil am Samstag via Ö1 nachgehört werden kann: Eine kleine akustische Bestandsaufnahme in Sachen Mozart-Gesang, gespeist aus der Aufführungstradition der Wiener Staatsoper und der Salzburger Festspiele.
Nachruf

Schon er hat die Burg geöffnet: Direktor Gerhard Klingenberg ist tot

Gerhard Klingenberg, Burgtheaterdirektor von 1971 bis 1976, ist 95-jährig gestorben. Bereits in seiner Ära wurde Thomas Bernhard gespielt.
Premiere

„Così fan tutte“ in der Staatsoper: So können das wohl wirklich fast alle

Die Wiener Staatsoper macht sich mit Barrie Koskys Mozart-Neuinszenierung weiter auf den Weg in Richtung deutsche Mittelklassebühne. Leider zum Teil auch musikalisch.
Musiksalon

So klang der Wiener Jugendstil

Kein Wiener Musikveranstalter denkt daran, auch nur ein Werk des einst für das Musikleben der Stadt so bedeutenden Komponisten Franz Schmidt aufs Programm zu setzen, auch die Philharmoniker nicht, deren Solocellist Schmidt einmal war. Immerhin: In Gmunden spielt man am kommenden Sonntag zur Feier des 150. Geburtstags des Komponisten eines der vielen Werke, die der einarmige, legendäre Pianist Paul Wittgenstein bei Schmidt in Auftrag gegeben hat – und dazu gleich ein Werk von Schmidts Zeitgenossen Erich W. Korngold, an dessen einstigem Wohnhaus in Gschwandt bei Gmunden zwar die Gedenktafel verrottet. Aber immerhin: In Gmunden spielt man seine Musik.
Festival in Kärnten

Mozart für Cellisten: Eine Entdeckung am Wörthersee

Beim Wörthersee Classics Festival 2024 wurde ein Mozart-Stück neu arrangiert. Es könnte so das Repertoire bereichern.
Sommernachtskonzert 2024

Das Schönbrunn-Konzert: Mehr können wir nicht?

Unter Andris Nelsons absolvierten die Philharmoniker vor Zigtausenden Besuchern und noch viel mehr TV-Zusehern wieder ein Kraut- und Rübenprogramm.
Musiksalon

Klassik für Taktlose: Was Gigi D’Agostino kann, konnte Jean Sibelius auch

Die Melodie von „L’Amour Toujours“ gehört zu den eingängigsten der Welt. Und sie ist 100 Jahre zuvor auch einem finnischen Komponisten eingefallen.
Zwischentöne

„L’Amour Toujours“: Diese Melodie kennt man doch seit 1902!

Gigi D’Agostino, Jean Sibelius und das Mittelalter: Assoziationen zu einem Popsong, der plötzlich auf dem Index steht.
Die „ganz andere“…

Sie spielt ihre Gitarre mit Bierflasche und Fahrradschlauch

Klassik-Album. Sologitarristin Klara Tomljanovič erschließt auf ihrer neuen CD Unerhörtes. Eine Entdeckung.
Musiksalon

Johann Strauß: Hier kommt der Walzerkönig aus dem Takt!

Im Dreivierteltakt kann sich jeder dem Walzerkönig nähern. Wir versuchen es im 2/4-Takt – und kommen ganz schön weit dabei; wenn auch, zugegeben, nicht ganz ans Ziel. Der Anlass für den gradzahligen Versuch ist ein ungradzahliges Datum: Am 3. Juni jährt sich der Todestag von Johann Strauß zum 125. Mal.
Musiksalon

Klassik für Taktlose: Was muss man über Gustav Mahler wissen?

Genialer Komponist? Größenwahnsinniger Neurotiker? Wir versuchen, den von vielen heiß geliebten, von vielen unverstandenen Gustav Mahler zu durchschauen. 
Musiksalon

Bilder einer Ausstellung

Omnipräsent in unseren Konzertsälen und CD-Regalen: Modest Mussorgskys Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“. Nicht nur die Originalfassung gehört zu den Repertoire-Dauerbrennern, sondern auch die Orchesterfassung von Maurice Ravel. Der heutige Musiksalon widmet sich den beiden Gestalten eines der populärsten programmatischen Werke der musikalischen Romantik.
Anzeige

Spielball der Emotionen mit Platz für Interpretationen: Was ist eine Symphonie?

Von Werken Gustav Mahlers über Anton Bruckner bis hin zu Arnold Schönberg: berühmte Dirigenten und ihre Festspiel-Programme.
Feuilleton

Seine Musik war Politik: Mikis Theodorakis gestorben

Keiner konnte den griechischen Freiheitsdrang so in Klänge fassen wie Mikis Theodorakis. Besonders seine Filmmusiken - etwa zu Alexis Sorbas (mit dem Sirtaki) - machten den Komponisten und Politiker weltweit bekannt.
Musiksalon

Harriet Krijgh - die Cello-Poetin

Der zweite Live-Musiksalon dieses Jahres fand im Beriosaal des Wiener Konzerthauses statt. Die Cellistin Harriet Krijgh und Pianist Luca Monti veredelten die Veranstaltung mit „Liedern ohne Worte“. Einige davon sind auch auf einer der exzellenten CDs enthalten, die Harriet Krijgh schon eingespielt hat. Salon-Gastgeber Wilhelm Sinkovicz stellt im aktuellen Podcast die Gründerin des Festivals „Harriet & Friends“ (26.-29. Juni), das heuer schon zum 14. Mal in Feistritz am Wechsel stattfindet, mit einigen ihrer schönsten Aufnahmen vor.
  1. Seite 1

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.