Wiener Turbulenzen in Grün

Maria Vassilakou
Maria VassilakouClemens Fabry
  • Drucken

Nicht nur ein Aufstand der Basis bei grünen Projekten und Eva Glawischnig bringen die Führung der Wiener Grünen in Turbulenzen, sondern auch die Frage: Wer ist hier der Chef?

"Zuerst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu.“ Die legendäre Fußballerweisheit des einstigen FC Bayern-Spielers Jürgen Wegmann trifft derzeit haargenau auf Wiens Grüne zu. Da werden gravierende Probleme wie die Entfremdung der grünen Basis von der Parteispitze, die Lähmung der durch die Debatte über Führung und inhaltliche Ausrichtung gnädig von den Turbulenzen des roten Koalitionspartners überdeckt. Und dann tritt Ex-Parteichefin Eva Glawischnig, einst auch Wiener Spitzenkandidatin, vor die Medien und verkündet: Sie arbeite nun für den Glücksspielkonzern Novomatic. Also jenen Konzern, den vor allem die Wiener Grünen immer erbittert bekämpft haben – mit dem Argument, das Glücksspiel würde Existenzen ruinieren.


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.