Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Klassik

Semperoper: Salzburg exportiert nur Musik

Christian Thielemann.
Christian Thielemann.(c) APA/BARBARA GINDL
  • Drucken
  • Kommentieren

Christian Thielemanns Osterfestspiel-Puccini wanderte, leicht umbesetzt, nach Dresden. Die Inszenierung ließ man daheim.

Zu Christian Thielemanns Salzburger Puccini-Team mit Ludovic Tézier als Baron Scarpia und Aleksandrs Antonenko als Cavaradossi stieß beim Revival in Dresden Adrianne Pieczonka, eine Tosca von eminenter vokaler Souveränität, die doch nirgendwo in Gefahr gerät, routiniert zu wirken: Eine Primadonna ohne die sprichwörtlichen Allüren, die – in dieser Inszenierung zu Recht (!) – Cavaradossi mit Eifersucht begegnet. Die facettenreiche emotionale Bandbreite der Partie bringt Pieczonka ungekünstelt und mit großer vokaler Ausdruckskraft auf die Bühne, geradezu cremig im Timbre, wenn sie mit dem Geliebten flirtet, doch mit der Kraft einer Hochdramatischen in der Auseinandersetzung mit Scarpia – während derer die Schlichtheit des mit samtweicher Stimmfärbung phrasierten „Gebets“ zu einem Höhepunkt der Aufführung wird.