Warum Putin mit Armeniens Volksaufstand leben kann

Vladimir Putin.
Vladimir Putin.(c) imago/ITAR-TASS (Mikhail Metzel)

Die Proteste konzentrierten sich auf Innenpolitik und stellten das Verhältnis zu Moskau nicht infrage. Der Kreml lernte aus Ukraine-Fiasko.

Jerewan. Volksaufstände in seiner Nachbarschaft mag der Kreml nicht. Umso erstaunlicher war es, wer Nikol Paschinjan, der wochenlang Demonstrationen in Armenien anführte und am Dienstag zum neuen Premierminister der Südkaukasusrepublik gewählt wurde, als erster ausländischer Staatschef gratulierte: Wladimir Putin. Was war passiert?

Mehr erfahren

Piano Position 1