Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Schon wieder Milliarden-Aufträge für Airbus und Boeing

FILE PHOTO: Employees are pictured as the first Boeing 737 MAX 7 is unveiled in Renton
REUTERS
  • Drucken

Die malaysische Fluggesellschaft AirAsia bestellt Insidern zufolge rund 30 zusätzliche Airbus-Langstreckenflugzeuge vom Typ A330neo. Bei Konkurrent Boeing wurden 100 Mittelstreckenjets auf einen Schlag bestellt.

Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hat kurz vor seiner Messebilanz im britischen Farnborough eine weitere Großbestellung eingesammelt. Ein ungenannter Kunde habe einen Vorvertrag über 100 Mittelstreckenjets der 737-MAX-Reihe unterzeichnet, teilte der Airbus-Konkurrent aus den USA am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse bei London mit.

Laut Listenpreisen habe der Auftrag einen Gesamtwert von 11,7 Milliarden US-Dollar (10 Mrd. Euro). Airbus meldete in der Früh eine Order über zehn Mittelstreckenjets vom Typ A320neo mit einem Listenpreis-Wert von 1,1 Mrd. Dollar. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen generell hohe Rabatte üblich.

Boeing und Airbus wollen an diesem Donnerstag, dem vierten Tag der Messe, Bilanz über ihre Auftragseingänge ziehen. Im Vergleich zu früheren Luftfahrtmessen wollten heuer viele Großkunden anonym bleiben. In manchen Fällen werden die Aufträge dann später noch einmal öffentlichkeitswirksam bekanntgegeben, etwa wenn der Kunde - eine Fluggesellschaft oder ein Flugzeugfinanzierer - erläutern will, wie er die Flugzeuge künftig in seinem Streckennetz einsetzt.

 

AirAsia fliegt auf Airbus

Die malaysische Fluggesellschaft AirAsia bestellt Insidern zufolge rund 30 zusätzliche Airbus-Langstreckenflugzeuge vom Typ A330neo. AirAsia-Mitgründer Tony Fernandes werde den Auftrag noch am Donnerstag in Kuala Lumpur bestätigen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Zu Listenpreisen hat die Bestellung einen Wert von 7,8 Mrd. Dollar (6,72 Mrd. Euro).

Die Langstrecken-Tochter AirAsia X hat bereits 66 A330neo geordert und ist damit der größte Kunde für die Maschinen mit neuen Triebwerken. Fernandes hat allerdings die Lieferungen nach hinten verschoben. AirAsia hat für den Nachmittag (Ortszeit) zu einer Pressekonferenz eingeladen, auf der es um die Entwicklung des Langstrecken-Netzes gehen soll.

AirAsia und Airbus feilschen seit Wochen auch über weitere Bestellungen für den Kurzstrecken-Jet A321neo. Fernandes hatte parallel auch mit Boeing verhandelt.

(APA/dpa/Reuters)