Schnellauswahl

Der Doppelpass mit Gott

David Alaba ist überzeugter Christ. Der Fußballstar dankt für jedes Tor, für jedes Spiel.
David Alaba ist überzeugter Christ. Der Fußballstar dankt für jedes Tor, für jedes Spiel.(c) APA (HELMUT FOHRINGER)

Nächstenliebe heißt in der Fußballsprache Fair Play, Tore oder Einsätze werden mit Gebeten und Dankesworten gefeiert: Der Glaube ist für Stars wie David Alaba steter Wegbegleiter.

Fußball ist Religion. Aber wie viel Platz darf Religion im Fußball haben? Die Bilder sind allgegenwärtig und längst nicht mehr wegzudenken. Wenn sich Spieler vor dem Anpfiff bekreuzigen, oder wenn sie bei der Einwechslung auf das Spielfeld traben. Nach jedem Treffer folgt zumeist ein dankbarer Blick in den Himmel, mit erhobenen Händen. Manch einer trägt T-Shirts mit „Jesus Loves You“-Aufdrücken. In diesem Punkt sind sich dann doch auch die bürokratischen Regelhüter des Weltverbands Fifa uneins. Wenngleich nichts auf Dressen oder Schuhen stehen darf, politische (und auch religiöse) Botschaften untersagt sind: Sanktionen nach solchen Aktionen sind nicht überliefert.