Außenpolitik

Ungarn kauft deutsche Leopard-Panzer und Panzerartillerie

Leopard II A7+
Leopard II A7+KMW

Budapest beschafft nicht weniger als 44 nagelneue Leopard-Panzer sowie 24 Panzerhaubitzen 2000. Der Kauf ist recht überraschend und soll die Transformation der Streitkräfte auf Nato-Niveau weiterbringen, heißt es.

In unserem östlichen Nachbarland Ungarn hat sich dieser Tage im militärischen und technischen Sinn durchaus Überraschendes ereignet: Die ungarische Armee hat eine größere Bestellung von Kampfpanzern sowie Panzerartillerie getätigt, und zwar in Deutschland: Wie das Münchner Militärtechnikunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) bekanntgab, werde man die Heeres-Modernisierung Ungarns, das "in Bezug auf seine Ausrüstung den europäischen Schulterschluss" suche, unterstützen - und zwar mit der Lieferung von 44 nagelneuen Kampfpanzern Leopard 2 A7+ sowie 24 neuen Panzerhaubitzen PzH 2000.