Datenleck bei der Arbeiterkammer

"Das ist kein Lausbubenstreich", sagt der Salzburger AK-Präsident Peter Eder.
"Das ist kein Lausbubenstreich", sagt der Salzburger AK-Präsident Peter Eder.(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Ein 20-Jähriger hat es geschafft, eine AK-Datenbank zu knacken, in der Namen, Sozialversicherungsnummern und Adressen von Hunderttausenden Beschäftigten gespeichert sind.

Das Timing könnte kaum schlechter sein. Kurz nach Beginn der Arbeiterkammerwahlen stolpert die Interessensvertretung in Salzburg über eine Datenaffäre. Ein 20-Jähriger hatte es geschafft, im Online-Wählerservice der AK Salzburg sensible Daten abzugreifen, berichten die "Salzburger Nachrichten". In dieser Datenbank lagern Namen, Sozialversicherungsnummern und Adressen von einigen hunderttausenden Beschäftigten.

"Kein Lausbubenstreich"

Der junge Mann meldete die Sicherheitslücke der AK Salzburg und gab an, selbst keine Daten gespeichert zu haben. Gleichzeitig veröffentlichte er aber auch im Internet nähere Details dazu, wie es ihm gelungen war, die Datenbank zu knacken. Die AK Salzburg reagierte harsch: "Wir reden hier nicht von einem Lausbubenstreich. Das ist kein Kavaliersdelikt. Das ist ein Hackerangriff. Und mit diesem Angriff hat der junge Mann auch noch im Internet geprahlt", sagte AK-Salzburg-Präsident Peter Eder. Er wird eine Sachverhaltsdarstellung einbringen und fordert volle Aufklärung.

Das Wählerservice wurde vom Netz genommen und soll auch in den anderen Bundesländern nicht mehr zum Einsatz kommen.