Venezuela: Unterstützung für Maduro aus Afrika

In Venezuela steht Präsident Maduro unter massivem Druck, die Bevölkerung leidet unter mangelnder Versorgung und galoppierender Inflation.
In Venezuela steht Präsident Maduro unter massivem Druck, die Bevölkerung leidet unter mangelnder Versorgung und galoppierender Inflation.APA/AFP/YURI CORTEZ

Die Staatengemeinschaft des südlichen afrikas (SADC) verurteil Verstöße gegen die Prinzipien des internationalen Rechts und stellt sich auf die Seite des venezolanischen Präsidenten.

Inmitten der politischen Krise in Venezuela hat sich die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) hinter den bedrängten Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Etliche Länder hätten versucht, sich in die Angelegenheiten Venezuelas einzumischen, und hätten sich bemüht, eine "demokratisch gewählte Regierung zu untergraben", teilte der SADC-Vorsitzende und Präsident von Namibia, Hage Geingob, mit.

Die SADC verurteile diese Verstöße gegen die Prinzipien des internationalen Rechts. Sie rufe die internationale Gemeinschaft auf, die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentenwahlen im Dezember 2015 und Mai 2018 zu respektieren, hieß es am Sonntag. Der SADC gehören 16 Länder an, darunter Südafrika, Simbabwe, Namibia, Angola und der Kongo.

Die USA, mehrere lateinamerikanische Staaten sowie Österreich und etliche weitere EU-Länder erkennen den Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als rechtmäßigen Übergangsstaatschef von Venezuela an. Dieser hatte sich selbst im Jänner zum Übergangspräsidenten erklärt. Er begründete seinen Schritt damit, dass die Wahl Maduros im vergangenen Jahr undemokratisch gewesen sei. Der linksnationalistische Maduro bezeichnet Guaidó als eine Marionette der USA und lehnt Neuwahlen in dem südamerikanischen Krisenstaat ab.