Schnellauswahl

SPÖ: Doskozil wünscht sich Dornauer in Bundesgremien

Georg Dornauer
Georg DornauerAPA/EXPA/JAKOB GRUBER
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Tiroler Landesvorsitzende ist bei Parteichefin Rendi-Wagner mit einer gemeinhin als sexistisch interpretierten Aussage in Ungnade gefallen. Der künftige burgenländische Landeschef stärkt ihm den Rücken.

Der künftige burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) will, dass der bei SPÖ-Bundesparteichefin Pamela Rendi-Wagner in Ungnade gefallene Tiroler Landesvorsitzende Georg Dornauer in die Bundesgremien aufgenommen wird. Das bedeute aber nicht, dass er auch Stellvertreter von Pamela Rendi-Wagner sein müsse, so der burgenländische SPÖ-Vorsitzende im "Kurier".

Der für seine deftigen Sager bekannte Dornauer war nach einer gemeinhin als sexistisch interpretierten Aussage in Richtung der Grünen Landesrätin Gabi Fischer im letzten Moment vor dem SPÖ-Parteitag vom Wahlvorschlag für Partei-Präsidium und Vorstand genommen und damit nicht in die Riege der Rendi-Wagner-Vizes aufgerückt. Seine Aussage in Richtung einer Grünen-Landesrätin: Er wolle sich diese "nicht in der Horizontalen vorstellen". Der Politiker meinte, dies sei ihm lediglich falsch ausgelegt worden.

Wirklich harmonisch sein dürfte das Verhältnis der Parteichefin zu Dornauer weiterhin nicht, kommt sie doch nicht zu dessen Wahlparteitag am 2. März sondern Doskozil, der wie er zum sicherheitspolitisch rechten Flügel der Partei gezählt wird. Dornauer selbst hat seine Ausbootung zwar ursprünglich zur Kenntnis genommen, drängt aber mittlerweile doch wieder in Richtung Bundesgremien: "Ich glaube, dass wir einen Weg finden werden, dass die 86.000 Stimmen, die Tirol bei der Nationalratswahl eingebracht hat, durch mich künftig in Wien artikuliert werden", meinte er jüngst im "Kurier".

 

(APA)