Schnellauswahl

Attentäter von Christchurch bekannte sich überraschend schuldig

Der 29-jährige Angeklagte gab vor dem Gericht in Christchurch die 51 Morde und 40 Mordversuche zu. Im Juni gab er noch an, in allen Anklagepunkten unschuldig zu sein.

Ein gutes Jahr nach dem verheerenden Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat sich der mutmaßliche Attentäter überraschend als schuldig bekannt. Der 29-jährige Angeklagte habe am Donnerstag vor dem Gericht in Christchurch die 51 Morde und 40 Mordversuche zugegeben, teilte die neuseeländische Polizei mit.

Im Juni hatte der australische Rassist noch erklärt, in allen Anklagepunkten unschuldig zu sein. Am 15. März 2019 hatte der Täter in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Die Attacke übertrug er per Helmkamera live im Internet. Vor dem Blutbad hatte er eine Kampfschrift mit rassistischen Parolen ins Netz gestellt. Vorgeworfen wird ihm auch Terrorismus. Derzeit sitzt der Mann in einem Gefängnis in Auckland, mehr als 1000 Kilometer nördlich von Christchurch.

Der Termin vor dem Gericht am Donnerstag war spontan anberaumt worden. Der Angeklagte wurde per Video zugeschaltet. Nach Medienberichten wurden ihm die Namen aller 51 Getöteten vorgelesen, bevor er nach seiner Schuld gefragt wurde. "Oh, okay, ja, schuldig", sagte er Berichten örtlicher Medien zufolge.

Der Mann soll bis 1. Mai 2020 in Untersuchungshaft genommen werden. Der Polizei zufolge soll kein Urteil gesprochen werden, so lange nicht alle Überlebenden der Tragödie, die wollen, bei der Verhandlung dabei sein können. Das werde wegen der Coronavirus-Pandemie längere Zeit nicht möglich sein.

(APA/dpa)

Weltjournal

Neuseeland: Polizei lobt nach Christchurch-Attentat Abgabe von 12.000 Waffen

Nach dem tödlichen Anschlag auf Moscheen kauft die Regierung halbautomatische Waffen zurück. Die Besitzer bekamen bisher knapp 13 Millionen Euro Entschädigung.
Prinz William in Christchurch
Royal

Prinz William lobt Muslime für Umgang mit Terror in Christchurch

Prinz William sei dankbar für das, was die muslimische Gemeinde der neuseeländischen Stadt Christchurch der Welt in den vergangenen Wochen vermittelt habe.
Prinz William mit Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern
Menschen

Prinz William besucht Terror-Opfer in Christchurch

Zum Auftakt seines Neuseeland-Besuchs traf der britische Thronfolger mit Polizisten und Rettungskräften zusammen, die unmittelbar nach dem Anschlag geholfen hatten.
Ein Archivbild von den Momenten nach dem Anschlag in Christchurch am 15. März.
Außenpolitik

Neuseeland bietet Christchurch-Opfern dauerhafte Aufenthaltserlaubnis

Die neuseeländische Regierung will jenen Menschen, die beim Schussattentat in den Moscheen waren, "ein bisschen Gewissheit" geben.
Archivbild: Menschen bei der Übergabe einer Petition gegen halbautomatische Waffen vor dem neuseeländischen Parlament in Wellington.
Außenpolitik

Neuseeländisches Parlament beschloss strengeres Waffenrecht

Im Parlament gab es nur eine Gegenstimme gegen die Verschärfung. Halbautomatische Waffen werden verboten und müssen abgegeben werden.
Szene an einem der Schauplätze der Anschläge in Christchurch auf Neuseelands Südinsel.
Weltjournal

Neuseeland: Attentäter von Christchurch schweigt bei Anhörung

Richter ordnete psychiatrische Untersuchung des Australiers an, der 50 Menschen erschossen hatte. Neue Europakontakte bekannt.
Außenpolitik

Neuseeland-Attentäter spendete auch an Frankreichs Identitäre

Nicht nur die österreichischen Identitären auch der französische Ableger erhielt Geld von Brenton Tarrant. Der wegen 50-fachen Mordes angeklagte hielt sich außerdem in Slowenien auf. Auch dort sind die Identitären aktiv.
Brenton Tarrant vor Gericht
Weltjournal

Mutmaßlicher Christchurch-Attentäter wird psychiatrisch untersucht

Der 28-jährige Brenton Tarrant muss sich wegen 50-fachen Morden sowie versuchten Mordes in 39 Fällen vor Gericht verantworten. Das psychiatrische Gutachten soll klären, ob ihm der Prozess gemacht werden kann.
Außenpolitik

Polizei legt mutmaßlichem Christchurch-Täter 50-fachen Mord zur Last

Der 28-jährige mutmaßliche Attentäter muss sich wegen 50-fachen Morden sowie versuchten Mordes in 39 Fällen vor Gericht verantworten.
Plenarsaal des Nationalrates
Weltjournal

Neuseeland-Terror: SPÖ und Liste Jetzt berufen Sicherheitsrat ein

Die möglichen Verbindungen des Christchurch-Attentäters nach Österreich müssten geklärt werden, fordern die Oppositionsparteien.
Ein Bild von Jacinda Ardern mit Kopftuch auf dem Burj Khalifa in Dubai.
Außenpolitik

Dubai ehrt Jacinda Ardern mit Bild auf Wolkenkratzer

Die neuseeländische Premierministern ist mit Kopftuch auf dem Burj Khalifa in Dubai, dem höchsten Gebäude der Welt, zu sehen.
Viele Neuseeländerinnen nahmen am Freitag mit Kopftüchern an der Trauerfeier für die Terroropfer in Christchurch teil.
Weltjournal

Neuseeland: "Wir sind eins mit unseren muslimischen Schwestern"

Am Freitag fand eine Feier für die 50 Menschen statt, die vor einer Woche beim rechtsextremen Terroranschlag auf zwei Moscheen ermordet worden waren. Teilnehmerinnen trugen als Zeichen der Solidarität einen Hijab.
50 Paar Schuhe vor der Allerheiligenkirche in Christchurch erinnern an die 50 ermordeten muslimischen Mitbürger.
Außenpolitik

Das Gift der weißen Vorherrschaft

Der Widerstand gegen Zuwanderung schlug zuletzt öfter extrem gewalttätig aus. Der Kampf um die Dominanz der „weißen Rasse“ hat dabei eine lange Tradition.
Kein Videospiel mit einem Ego-Shooter, sondern blutige Wirklichkeit: Der Massenmörder von Christchurch nahm das von ihm verübte Massaker an Muslimen in der Hauptmoschee mit einer Helmkamera auf.
Weltjournal

Die irre Welt des Attentäters von Neuseeland

Ein Australier ermordete in Christchurch 49 Muslime. Sein Hauptmotiv: Rassismus und blanker Hass auf muslimische Einwanderer.
New Zealand's Prime Minister Jacinda Ardern attends the Friday prayers at Hagley Park outside Al-Noor mosque in Christchurch
Weltjournal

Neuseeländer gedenken Terroropfern mit Kopftüchern und Menschenketten

Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch hat Neuseeland mit landesweiten Schweigeminuten der Toten gedacht. Viele trugen aus Solidarität Kopftuch.
Eine neuseeländische Polizistin während der Begräbnisfeierlichkeiten für die Terroropfer von Christchurch
Außenpolitik

Neuseeländer setzen sich aus Solidarität Kopftücher auf

Nach dem Mord an 50 Menschen beim rechtsextremen Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch zeigt das Land Unterstützung für seine muslimische Gemeinschaft.
Tech

Warum Facebook das Terrorvideo aus Christchurch nicht erkannt hat

Die Künstliche Intelligenz müsste mit mehr Daten versorgt werden, behauptet das soziale Netzwerk als Rechtfertigung.
Außenpolitik

Neuseeland verhängt nach Anschlag Waffenverbot - Attentäter war in Österreich

Die neuseeländische Regierung will die Waffen nach dem Massaker von Christchurch aus dem Privatbesitz der Bürger aufkaufen. Der mutmaßliche Attentäter, ein Australier, hat sich im Vorjahr in Österreich aufgehalten.
Der umstrittene Senators Fraser Anning wurde von einem Jugendlichen mit einem Ei attackiert.
Außenpolitik

Der Attentäter von Christchurch und die australische Rassismus-Debatte

Weißer Nationalismus hat in der australischen Politik einige Proponenten - wie Senator Annings, der Neuseelands Migrationspolitik für den Anschlag verantwortlich gemacht hat.
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern will Außenminister Winston Peters (re.) in die Türkei zur Aussprache schicken.
Außenpolitik

Neuseeland-Terror: Außenminister will Treffen mit Erdogan

Der türkische Präsident machte mit Aussagen zum Anschlag in Moscheen Stimmung im türksichen Wahlkampf. Der neuseeländische Außenminister will "Dinge richtigstellen".
Burial ceremony of the victims of the mosque attacks in Christchurch
Weltjournal

Erste Anschlagsopfer von Christchurch beigesetzt

Australiens Regierungschef Scott Morrison lud nach den "sehr beledigenden Aussagen" des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan den türkischen Botschafter vor.
Weltweit herrscht Entsetzen über die Tat eines rechten Extremisten in Neuseeland.
Außenpolitik

200 Facebook-Nutzer sahen Terror-Video aus Neuseeland live - keiner meldete es

Der erste Nutzerhinweis kam erst zwölf Minuten nach Ende des Livestreams. Facebook erklärt, alleine in den 24 Stunden nach dem Attentat 1,5 Millionen Videos mit Szenen des Christchurch-Anschlags gelöscht zu haben.
Jacinda Ardern mit Vertretern der muslimischen Gemeinschaften im Parlament in der Hauptstadt Wellington.
Außenpolitik

Jacinda Ardern will Namen des Attentäters niemals aussprechen

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern eröffnete die Parlamentssitzung mit dem arabischen Gruß "As Salaam Alaikum". Dem Attentäter will sie zu keiner weiteren Bekanntheit verhelfen.
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern im Kriseneinsatz
Außenpolitik

Attentäter von Christchurch reiste Kreuzrittern nach - auch nach Österreich

Der rechtsextreme Attentäter von Christchurch war regelrecht besessen von Kreuzrittern und deren Feldzügen - zumindest zweimal dürfte er auf ihren Spuren auch nach Wien gereist sein.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte das Video von Christchurch bei Wahlkampfveranstaltungen.
Außenpolitik

Erdogan zeigte Terror-Video: Kritik aus neuseeländischer Regierung

Der türkische Präsident zeigte das Live-Video des Attentäters von Christchurch im Wahlkampf. Eine Gefahr für die "Sicherheit der neuseeländischen Bevölkerung", so Außenminister Peters.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einem Wahlkampfaufritt in Izmir. Er schürt Stimmung gegen den Westen, um Stimmen zu keilen.
Außenpolitik

Erdoğan-Wahlkampf mit Christchurch-Terror

Präsident Erdoğan lässt im Kommunalwahlkampf Aufnahmen des Attentäters von Neuseeland einspielen und wirft Westen einen „Kreuzzug“ vor.
Jacinda Ardern als Trostspenderin.
Außenpolitik

Neuseeland in Not: Jacinda besteht ihre erste Feuerprobe

Die 38-jährige Premierministerin Jacinda Ardern beweist Mitgefühl und Entschlossenheit – und tritt für ein strikteres Waffenrecht ein.
Der Verdächtige Brenton Tarrant
Außenpolitik

Attentäter von Christchurch will sich selbst verteidigen

Der 28-jährige Brenton Tarrant, der für die Anschläge in Neuseeland mit mindestens 50 Todesopfern verantwortlich gemacht wird, hat seinen Verteidiger entlassen. Vermutlich will er seinen Auftritt für fremdenfeindliche Aufrufe nutzen.

Terror in Christchurch

Trauer um Terroropfer. Mit Blumen, Kerzen und ausgeschnittenen Herzen gedenkt Christchurch der 50 Menschen, die ein Rechtsextremer in Moscheen ermordet hat.
Terror in Christchurch

Neuseeland: "In unseren Herzen ist eine Leere"

Nach dem verheerenden Attentat eines Rechtsextremisten auf Muslime trauert Neuseeland um die Opfer. Die Premierministerin verspricht schärfere Waffengesetze.
Jacinda Ardern bei einem Treffen mit Mitgliedern der Islamischen Gemeinschaft.
Außenpolitik

Neuseeland: "Manifest" ging vor Anschlägen auch an Premierministerin

Die Zahl der Todesopfer von Christchurch ist auf 50 gestiegen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Attentäter um einen Einzeltäter handelte.
NZEALAND-ATTACK-MOSQUE
Außenpolitik

Auch Kinder unter 49 Todesopfern von Christchurch

Der mutmaßliche Attentäter, der in Neuseeland in zwei Moscheen in das Feuer eröffnet hatte, ist offiziell des Mordes beschuldigt worden. Die neuseeländische Premierministerin Ardern hat indes schärfere Waffengesetze angekündigt.
Leitartikel

Die nützlichen Idioten des Attentäters von Christchurch

Leitartikel Wer aus der Bluttat eines Faschisten in Neuseeland übertrieben Rückschlüsse auf einen „strukturellen Hass gegen den Islam“ zieht, ist auf dem Holzweg.
Der türkische Präsident Erdoğan
Außenpolitik

Erdoğan: "Die Welt hat Islamfeindlichkeit sogar gefördert“

Der türkische Präsident stellte sich an die Spitze der Empörung in der islamischen Welt nach dem Terror in Neuseeland. In Jerusalem sagte Premierminister Netanjahu indes: „Israel trauert".
Kriegsgefangene Japaner im Lager Featherston
Außenpolitik

Eine blutige Verbrechensgeschichte Neuseelands

Die Erschießung von 48 Japanern in einem Kriegsgefangenenlager 1943 sowie der Amoklauf eines Sonderlings mit insgesamt 14 Todesopfern 1990 waren bisher die schlimmsten Bluttaten im an sich friedlichen Neuseeland seit dem 20. Jahrhundert.