Andrea Schurian

38 Jahre Haft, 148 Peitschenhiebe: Kein Fall für Frauensolidarität

Taugt kulturrelativistisches Schönreden als Handlungsanleitung für humanistisch grundierte Wertegemeinschaften? Sicher nicht im Falle Nasrin Sotoudeh.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Mails, Postings, Briefe: Die Reaktionen auf mein „Quergeschrieben“ über die zu 38 Jahren Haft und 148 Peitschenhieben verurteilte iranische Menschenrechtsaktivistin Nasrin Sotoudeh ähneln einander – bis auf eine Ausnahme: Man beklagte „mundtote“ Feministinnen, Gleichmütigkeit und mangelnde Wortspenden von Politikerinnen.

Ob die auf FP-Ticket agierende Außenministerin Karin Kneissl, SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner, VP-Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß, SP-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek, Grünen-Chefin Birgit Hebein, Jetzt-Vorsitzende Maria Stern, zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures oder die babypausierende Neos-Frontfrau Beate Meindl-Reisinger: Österreichs Politfrauen sind tatsächlich bestürzend still, aber auch Bundespräsident und Kanzler schweigen sich darüber aus, ob und wie das offizielle Österreich auf Sotoudehs Verurteilung zu reagieren gedenke.