Putin nimmt sich Hitlers Tausend-Mark-Sperre als Vorbild

Mit wirtschaftlichen Sanktionen will Moskau Georgien davon abbringen, sich der Nato und der EU zu nähern. Das Ziel ist klar, und die Taktik ist uralt.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Am 1. Juli 1933 trat die Tausend-Mark-Sperre in Kraft. Deutsche Staatsbürger mussten beim Grenzübertritt nach Österreich, sofern er nicht im kleinen Grenzverkehr erfolgte, eine Gebühr von 1000 Reichsmark zahlen. Damit sollte die heimische Fremdenverkehrswirtschaft geschädigt werden, um das von nationalsozialistischen Umtrieben bedrohte Österreich Hitler gefügig zu machen. Als Vorwand benutzte Berlin die Ausweisung des bayerischen NS-Justizministers Hans Frank durch die Regierung Dollfuß. Frank, später Generalgouverneur für die besetzten polnischen Gebiete, hatte in Graz Österreich als „deutschen Teilstaat“ bezeichnet.