"Alf": Max Wright, der Vater der Tanners, ist tot

Er war brav und bieder, der Vater der Tanners.
Er war brav und bieder, der Vater der Tanners.imago images / United Archives

„Alf! In die Küche!“, hörte man die Figur des Willie Tanner oft rufen. Max Wright, der seit den 1990er Jahren gegen eine Krebserkrankung kämpfte, war vor allem durch die Kultserie um den Außerirdischen bekannt.

Wer in den späten 1990ern Kind war, sah Max Wright in seiner typischen Haltung als braver Familienvater Willie Tanner: Er nahm in aller Verzweiflung seine Brille ab und putzte sie, weil sein außerirdischer Mitbewohner etwa per Telefon Berge unnützer Waren bestellt hatte. Oder er schrie „Alf! In die Küche!“ bzw. „…unter den Küchentisch!“, weil überraschend jemand ins Haus kam.

US-Schauspieler Max Wright ist nun gestorben, er war 75 Jahre alt. Bekannt war er vor allem durch die Serie "Alf". Seit den 1990er Jahren kämpfte er gegen eine Krebserkrankung. Wright spielte auch in Filmen wie "Hinter dem Rampenlicht" (1979), "Reds - Ein Mann kämpft für Gerechtigkeit" (1981) und "Soul Man" (1986). In einigen Folgen der US-Serie "Friends" war Wright außerdem als Besitzer des Cafés Central Perk zu sehen. Er hinterlässt zwei Kinder, Sohn Ben und Tochter Daisy. Seine Frau Linda Ybarrondo war 2017 an Krebs gestorben.