Das neue griechische Kabinett: Zwei Nikos', zwei Giannis', zwei Frauen

Kyriakos Mitsotakis mit zwei Frauen - im Bild mit Ehefrau Marewa und Tochter Sophia, in der Regierung ebenfalls.
Kyriakos Mitsotakis mit zwei Frauen - im Bild mit Ehefrau Marewa und Tochter Sophia, in der Regierung ebenfalls.REUTERS

Griechenland hat eine neue Regierung. Von 21 Ämtern gehen zwei an Frauen - ebenso viele wie an Nikos', Giannis' und Kostas'.

Es gibt also eine neue Regierung in Griechenland. Und während in der EU die Topjobs zwar im Hinterzimmer ausgedealt werden, aber immerhin auf Geschlechterausgeglichenheit geachtet wird - eigentlich ähnlich der österreichischen Übergangsregierung - scheint dies dem neuen konservativen griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis offenbar kein großes Anliegen zu sein. Und so kommt es in Griechenland zu einem Kabinett, das gleich viele Herren mit dem Vornamen Kostas', Giannis' und Nikos' beinhaltet wie Frauen - jeweils zwei. Auf die ausgewogene Bedienung seiner einzelnen Parteiflügel hat der neue Premier übrigens sehr wohl sehr genau Rücksicht genommen.

Von den 21 Ämtern in seiner Regierung (inklusive seinem eigenen) besetzt Mitsotakis zwei mit Frauen. Zwei. Und die Ressorts der Ministerinnen? Bildung für Frau Niki Kerameos, Kultur für Frau Lina Mendoni. Die Bedeutung der Ministerien mag nicht zu unterschätzen sein, der engste Zirkel der Macht sieht freilich anders aus. Frauenministerium gibt es übrigens keines in Griechenland.

Und das, obwohl die Zahl der Ministerien generell ambitioniert wirkt für ein Land der extremen Sparzwänge. In Österreich werkten unter Kanzler Kurz 15 Minister und zwei Staatssekretäre. Im verschuldeten Griechenland leistet man sich gleich 21 Minister (Premierminister inklusive) - ein Heer an Staatssekretären gar nicht mitgerechnet. Und die Zahl bleibt bei Mitsotakis fast unverändert. Tsipras' Kabinett hatte immerhin mehr Frauen: drei.