Analyse

Teurer Westen, billiger Osten

Spitzenreiter in Sachen Mietpreis ist Innsbruck mit 17,50 Euro pro Quadratmeter.
Spitzenreiter in Sachen Mietpreis ist Innsbruck mit 17,50 Euro pro Quadratmeter.(c) Hans Klaus Techt

Ausnahme: Im Mietpreis-Ranking landet Wien auf Platz 7.

Wie viel man in Österreich für das Anmieten einer neuen Wohnung oder eines Hauses zahlen muss, hängt stark von der Region ab.

Eine aktuelle Analyse der Mietpreise in den politischen Bezirken Österreichs von immowelt.at ergibt: Im Westen des Landes sind die mittlereren Quadratmeterpreise bis zu dreimal so hoch wie im Osten des Landes. Neun der zehn Bezirke mit den höchsten Medianpreisen liegen in den westlichen Bundesländern Tirol, Salzburg und Vorarlberg. Ausnahme ist die Stadt Wien, die mit 13,70 Euro auf Platz 7 rangiert.

Spitzenreiter in Sachen Mietpreise ist Innsbruck-Stadt, wo Mieter durchschnittlich 17,50 Euro pro Quadratmeter zahlen. Am günstigsten mieten Österreicher in Oberpullendorf (6,90 Euro), Rohrbach (6,70 Euro) und Sankt Veit an der Glan (5,50 Euro).