Schauplätze

Galerie Kovacek & Zetter: „Maria Lassnig. vom über-mut des malens"

(c) Beigestellt

Die Galerie Kovacek & Zetter richtet eine Lassnig-Schau aus.

Rosa, Lila, Türkis, Graubraun, Orange, blasses Gelb, Mittelblau. Diese Palette aus Zwischentönen, die das Gemälde „Le jeu du destin" (Bild) aus 1999 geballt vereint, sind typische Farben in der Malerei von Maria Lassnig (1919–2014). „Wirklichkeitsfarben" nannte sie diese. Sie stehen für Gefühle von Schmerz, Qual, Druck, Völle, Höhlungen, Wölbungen, Quetschungen, Tod, Krankheit, Verwesung: Körper und Bewusstsein also, das waren genau die Antagonisten, die Lassnig in ihren „Körperbewusstseinsbildern" zusammenführte. Damit ist „Le jeu du destin" zusammen mit dem „Korkenziehermann (Tod)" ein Schlüsselwerk dieser Lassnig-Schau, die die Galerie Kovacek & Zetter begleitend zur großen One-Woman-Show in der Albertina ausgerichtet hat. Zusätzlich werden zahlreiche Aquarelle und Grafiken angeboten.

Galerie Kovacek & Zetter: „Maria Lassnig. vom über-mut des malens" (Stallburggasse 2, ­1010 Wien, bis 31. Oktober, www.kovacek-zetter.at)