Staatskassa

In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen

Trotz der Konjunkturflaute haben die Steuern in Deutschland zuletzt spürbar zugelegt.

Die Einnahmen von Bund und Ländern stiegen in Deutschland im September um 5,6 Prozent auf knapp 73 Milliarden Euro, wie aus dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht. Nach den ersten neun Monaten lagen die Einnahmen bei gut 539 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr.

Hierfür war maßgeblich das Aufkommen der Lohnsteuer verantwortlich, die insgesamt um rund sechs Prozent zulegte.

Die deutsche Regierung hatte am Donnerstag ihre Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft 2020 spürbar auf 1,0 Prozent gesenkt und erwartet für 2019 weiter ein Plus von 0,5 Prozent. Das Finanzministerium erklärte, Konjunkturdaten signalisierten eine anhaltend schwache Entwicklung bei Industrie und Exporten. "Dagegen zeigt sich der Arbeitsmarkt bei verlangsamter Dynamik insgesamt weiter robust." Wichtige Impulse kämen wie zuletzt von den Dienstleistern und der Baubranche.

(APA/Reuters)