Schnellauswahl
Expansion

Peek & Cloppenburg nimmt neue Märkte ins Visier

PEROUTKA Guenther / WB

Die Bekleidungskette wird bald in 17 Ländern vertreten sein. Das Online-Angebot soll deutlich ausgebaut werden.

Die Bekleidungskette Peek & Cloppenburg will 2020 zwei neue Märkte erschließen. Das Unternehmen plant im kommenden Jahr Neueröffnungen in Tallinn (Estland) und Belgrad (Serbien) und wird dann in 17 Ländern vertreten sein. Weitere Eröffnungen seien in osteuropäischen Märkten sowie in Deutschland geplant, teilte das Unternehmen am Montag mit.

In Österreich hat die Kette heuer vier der 13 Standorte modernisiert. In Osteuropa wurden drei neue Standorte in Rumänien (Timisoara, Cluj) und Kroatien (Zagreb) eröffnet und vier Standorte in Lettland (Riga), Slowenien (Maribor, Ljubljana) und Rumänien (Bukarest) modernisiert.

Die Peek & Cloppenburg KG mit Sitz in Wien hat den Nettoumsatz 2018 um 3,5 Prozent auf 761 Millionen Euro erhöht. Die Mitarbeiterzahl sei mit 3700 nahezu unverändert geblieben. "Ein entscheidender Faktor für die positiven Entwicklungen ist das weiterhin sehr gut laufende Geschäft in Osteuropa", schreibt das Unternehmen in seiner Mitteilung. Dort erziele Peek & Cloppenburg profitables Wachstum.

Den Geschäftsverlauf für 2019 bewertet die Bekleidungskette positiv. Das Unternehmen erwartet einen erfolgreichen Jahresabschluss bei ähnlichen Umsatztendenzen wie 2018. Der Fokus liegt neben der Expansion auf einem erweiterten Online-Sortiment und besserer Warenverfügbarkeit.

Für weniger online-affine Kunden hat die Kette in Österreich und den Niederlanden einen neuen Service eingeführt. Wenn ein Kleidungsstück vor Ort nicht in der gewünschten Farbe oder Größe vorhanden ist, bestellt es die Verkäuferin im Webshop und lässt es der Kundin oder dem Kunden nach Hause oder in die Wunschfiliale schicken. In Deutschland und Polen sei das ebenfalls geplant.

Das Online-Angebot will Peek & Cloppenburg deutlich ausbauen. Für die Onlineshops ist die Tochtergesellschaft "Fashion ID" zuständig. Der Webshop soll künftig "ebenso gut aufgestellt" sein wie die Verkaufshäuser.

Für die Peek & Cloppenburg KG in Düsseldorf gab das Unternehmen für das Jahr 2018 einen stagnierenden Nettoumsatz von 1,452 Milliarden Euro (davor 1,490 Milliarden Euro) bekannt. Mit einer EBITDA-Marge von 5,4 Prozent lag 2018 das EBITDA bei 78 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote betrug 46 Prozent. Im Schnitt wurden 12.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Die Peek & Cloppenburg-Gruppe war 2018 in 15 Ländern mit 141 Filialen vertreten.