Die Installation "The British Library" von Yinka Shonibare in der Tate Modern in London.
Politik in der Literatur

Lesereise durch Brexitland

Von Julian Barnes bis John le Carré, von Ian McEwan bis Ali Smith: Sechs Romane helfen, die Umstände besser zu verstehen, die zum Brexit führten.

Die Briten, berichten Kollegen aus dem Vereinigten Königreich, haben den Brexit satt: egal, ob sie am 23. Juni vor drei Jahren für oder gegen den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union gestimmt haben. Man ist des Themas müde. Man wünscht sich, dass es einfach weggeht, verschwindet, aus dem Fernsehen, dem Radio, den Zeitungen. Über den Brexit will man nicht mehr reden.