Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Eisschnelllaufen

Herzog und ein Prinz im Eis-Mekka

Vanessa Herzog
Vanessa HerzogGEPA pictures/ Jasmin Walter
  • Drucken

Vanessa Herzog verteidigt bei der Einzelstrecken-EM in Heerenveen den Titel. Im Sog des Aushängeschilds hat Juniorenweltmeister Gabriel Odor große Schritte gemacht.

Heerenveen/Wien. Der Fußball hat sein Wembley-Stadion, die Formel 1 ihr Rennen in Monte Carlo und Tennis den Rasen in Wimbledon. Das Mekka des Eisschnelllaufens liegt im niederländischen Heerenveen. 12.500 Zuschauer fasst das legendäre Eisstadion Thialf, das seit 1986 überdacht und nach einem Diener des nordischen Gottes Thor benannt ist, und das bei der am Freitag beginnenden Einzelstrecken-EM wieder bis zum letzten Platz gefüllt sein wird. Österreich ist vor dieser Kulisse durch Titelverteidigerin Vanessa Herzog, Juniorenweltmeister Gabriel Odor und Armin Hager vertreten.

Herzog kennt die Begeisterung im Thialf bestens, bereits 2013 gab sie hier ihr EM-Debüt. „Hier fühle ich mich immer sehr wohl, die Stimmung ist super“, sagt die 24-Jährige. Vor zwei Jahren gewann sie bei der EM einen kompletten Medaillensatz, über 500 Meter am Samstag (ab 13.40 Uhr, live ORF Sport+) ist als regierende Weltmeisterin die Titelverteidigung das Ziel, die härtesten Rivalinnen sind die bisherigen europäischen Saisonsiegerinnen Angelina Golikowa und Olga Faktulina aus Russland.