Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Grazer Kasernengelände wird Wohnquartier

Das ehemalige Kasernengebäude
Das ehemalige KasernengebäudeSivbe
  • Drucken

Auf dem Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne realisieren die Bauträger ARE Development und Immovate rund 500 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen.

ARE Development und Immovate haben die Sieger des österreichweit ausgelobten Wettbewerbs für die Bebauung des Areals der ehemaligen Kirchner Kaserne im Stadtteil Jakomini in Graz bekannt gegeben. Der österreichweit ausgelobte, offene Realisierungswettbewerb wurde im Oktober gestartet und hat zwei Sieger hervorgebracht. Von insgesamt 58 Einreichungen konnten die Projekte der zwei Grazer Büros schwarz-platzer und Pentaplan die Jury am nachhaltigsten überzeugen. „Grundlage für den Wettbewerb bildete der bereits 2017 gemeinsam mit der Stadt in einem kooperativen Planungsverfahren erarbeitete städtebauliche Rahmenplan. Jetzt, da auch der Realisierungswettbewerb entschieden ist, kann intensiv mit den Objektplanungen für das Wohnquartier – einem der größten Wohnbauprojekte der Steiermark – gestartet werden. Läuft alles plangemäß, können die ersten Bewohner 2023 einziehen", sagt ARE-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss.

Neues Wohnquartier in zentraler Lage

Auf Grundlage der Siegerprojekte errichten die beiden Eigentümer auf dem 5,7 Hektar großen ehemaligen Kasernenareal 450 bis 550 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Größen zwischen 35 und 100 m². Die Wohnbauten sollen von großzügigen Grün- und Freiräumen flankiert werden. Im nördlichen Bereich des Areals entstehen unter anderem ein rund 10.000 m² großer öffentlicher Sportplatz sowie ein nochmals rund 10.000 m² großer öffentlicher Park. Das denkmalgeschützte Stabsgebäude wird nach der Revitalisierung einer öffentlichen Nutzung zugeführt und wird künftig einen Identifikationspunkt bilden. Das Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne liegt zwischen Mur und Ostbahnhof nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, der Hauptbahnhof ist in 20 Autominuten erreichbar. Durch die Buslinien 34 und 34E sowie der Regionallinie 671 ist das Quartier öffentlich gut angebunden. Der Flughafen ist über die nahegelegene Autobahn in 15 Minuten erreichbar. (red)

Wohnbauinitiative

Die Wohnungen sind Teil einer groß angelegten Wohnbauinitiative, in deren Rahmen die ARE bis Ende 2020 bis zu zwei Milliarden Euro in die Errichtung freifinanzierter Miet- und Eigentumswohnungen investiert. Bis heute wurden bundesweit bereits rund 2.300 Wohnungen fertiggestellt, weitere 6.500 Wohneinheiten befinden sich in Bau oder Planung.