Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schutz des Regenwaldes

Bolsonaro kündigt Gründung von "Amazonas-Rat" an

Die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes hat drastisch zugenommen
Die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes hat drastisch zugenommenREUTERS
  • Drucken

Die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien hat seit Bolsonaros Amtsantritt vor einem Jahr drastisch zugenommen. Nun soll gegengesteuert werden, etwa mit einer Umwelt-Einsatztruppe.

Der wegen seiner Umweltpolitik international heftig kritisierte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Gründung eines "Amazonas-Rates" angekündigt. Das neue Regierungsgremium solle die Aktivitäten der Ministerien zum "Schutz des Amazonasgebiets" und zur Förderung der dortigen "nachhaltigen Entwicklung" koordinieren, erklärte der ultrarechte Staatschef am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. Geleitet werden soll das Gremium von Vizepräsident Hamilton Mourão.

Bolsonaro kündigte auch die Gründung einer Umwelt-Einsatztruppe an, die den Regenwald beschützen soll. Umweltminister Ricardo Salles sagte, es sollten größere Verbände von Sicherheitskräften in das Amazonasgebiet entsandt werden, um gegen illegale Abholzungen vorzugehen.

Die Ankündigungen der brasilianischen Regierung zum Schutz des Regenwaldes kommen kurz vor der erwarteten Vorlage eines Gesetzentwurfs, mit dem sie Naturschutzgebiete und indianische Territorien für Bergbau- und Energieunternehmen öffnen will. Bolsonaro will damit ein Wahlkampfversprechen umsetzen.

Die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes hat seit Bolsonaros Amtsantritt vor einem Jahr drastisch zugenommen. Laut kürzlich veröffentlichten Daten des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung stieg die Entwaldung in dem Gebiet im vergangenen Jahr um 85 Prozent im Vergleich zu 2018. Insgesamt wurden demnach 9.166 Quadratkilometer Amazonaswald vernichtet. Das war die größte vernichtete Waldfläche in dem Gebiet seit fünf Jahren.

(APA/AFP)