Schnellauswahl
Überwachung

Thujen kein Grund, Nachbar zu filmen

Wie weit darf das Auge einer Kamera reichen? Das Höchstgericht mahnt bei Überwachungen zur Vorsicht.
Wie weit darf das Auge einer Kamera reichen? Das Höchstgericht mahnt bei Überwachungen zur Vorsicht.Getty Images/EyeEm
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Streit zweier Anrainer spricht sich der OGH gegen Einblicke in einen zu Wohnungen führenden Weg aus.

Wien. Er werde durch die Kameras einem ständigen Überwachungsdruck ausgesetzt, meinte der eine Anrainer. Er brauche die Kameras zum Schutz von Leib und Leben und auch gerade wegen des Verhaltens des Herrn von nebenan, argumentierte der andere Nachbar. Die Gerichtsinstanzen waren sich nicht einig, welcher der beiden Anrainer im Recht ist. Aber am Ende fällte der Oberste Gerichtshof (OGH) eine auch für andere Nachbarschaftsstreitigkeiten interessante Entscheidung.