Schnellauswahl
Interview

Luca Nichetto: Vater eines Paradiesvogels

Hin und Her. Schweden, Italien, Etsdorf am Kamp: Nichetto ­pendelt zwischen den Welten.
Hin und Her. Schweden, Italien, Etsdorf am Kamp: Nichetto ­pendelt zwischen den Welten.(c) Beigestellt
  • Drucken
  • Kommentieren

Design als Familienangelegenheit: Wenn Luca Nichetto seine Ideen einbringt, kann das Ergebnis schon einmal ein Paradiesvogel sein.

Zwischen den Welten hin- und hertänzeln. Das ist eine grundlegende Bewegungsform für einen Designer. Selbst wenn man stets mit einem Bein in der einen und dem anderen in der anderen zu stehen scheint. Der Italiener Luca Nichetto betreibt ein Designstudio in Stockholm und eines in der Nähe von Venedig. Seine Seele hat sich längst geteilt, das puristisch-kühle Skandinavische liegt ihm genauso wie das mit Herz und Leidenschaft Erwärmte und Beseelte. Gut für die Möbel, die Nichetto entwirft, die sich so elegant ihrer typischen Einordnung entziehen und sich dafür umso geschmeidiger in die Kollektionen der jeweiligen Hersteller fügen. Aber vor allem windet sich Nichetto selbst mit jedem neuen Stück aus einer Schublade heraus: Jene, die seinen Namen trägt wie ein Etikett. In den letzten Jahren musste der Designer zwischen Schweden, Italien und dem Rest der Welt noch ein wenig mehr tänzeln. Inzwischen gehörte auch Etsdorf am Kamp zu jenem Rest dazu. Die Möbelmanufaktur Wittmann hatte ihn dorthin eingeladen. Auch um den gestalterischen Drall ihrer Kollektion weiterzuspielen, den Kooperationen mit Sebastian Herkner und Jaime Hayon etwa in den letzten Jahren erfolgreich angeschubst hatten. Im Gespräch mit dem „Schaufenster" erzählt Nichetto, wie man als Designer seinen Entwurf in die bestehende Kollektion eines Möbelherstellers fügt. Ohne sich selbst zu fügen: zu vielen gestalterischen Diktaten.