Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

100 km/h-Winde

Sturm "Sabine": Eurowings sagt fast alle Flüge ab, Amsterdam streicht 120 Flüge

Eurowings streicht Flüge wegen Sturmtief "Sabine"
Eurowings streicht Flüge wegen Sturmtief "Sabine"imago images/Jochen Tack
  • Drucken

Die Airline Eurowings hat fast alle Flüge für die Dauer des Sturmtiefs "Sabine" abgesagt. Man streiche die Verbindungen von den Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Stuttgart.

Die Airline Eurowings geht auf Nummer sicher und hat fast alle Flüge für die Dauer des Sturmtiefs "Sabine" abgesagt. Man streiche die Verbindungen von den Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Stuttgart, teilte die Lufthansa-Tochter mit Sitz in Düsseldorf mit. Lediglich von München und Stuttgart aus gebe es noch vereinzelt Flüge.

Fluggäste sollten nicht mehr zu den betroffenen Flughäfen anreisen. Sie könnten ihre Buchungen kostenfrei umbuchen. Eurowings strebt an, den Flugbetrieb am Montag wieder aufzunehmen.

Flughafen Amsterdam-Schiphol sagte 120 Flüge ab

Der niederländische Flughafen Amsterdam-Schiphol hat am Sonntag rund 120 Starts und Landungen gestrichen. Betroffen seien Flüge der Unternehmen KLM, British Airways, Easyjet und Lufthansa, teilte ein Flughafensprecher mit. Weitere Annullierungen sowie Verspätungen könnten hinzukommen.

Amsterdam-Schiphol ist eines der wichtigsten Drehkreuze im internationalen Luftverkehr. Die Fluggesellschaft KLM hatte bereits am Samstag über die Streichung von 40 Flügen in Europa informiert. Wegen des Orkantiefs "Sabine", das in anderen europäischen Ländern "Ciara" genannt wird, kommt es im Nordwesten Europas zu zahlreichen Ausfällen im Flug- und Bahnverkehr.

Unterdessen erreichte das Sturmtief die norddeutsche Küste. Verbreitet wurden am frühen Sonntagnachmittag bereits Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometern und einzelne Orkanböen bis zu 110 Stundenkilometer erreicht, sagte Felix Herz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hamburg. "Es geht jetzt richtig los." In den nächsten Stunde werde sich der Sturm bis auf das Festland schieben. Am Montag sollte der Sturm auch Österreich erreichen.

(APA)