Schnellauswahl
Coronavirus

Albertina erwartet Millionenverlust

422.000 BesucherInnen sahen die Dürer-Ausstellung in der Albertina.(c) ALBERTINA, Wien / Georg Molterer (Georg Molterer)
  • Drucken
  • Kommentieren

Museumsdirektor Klaus Albrecht Schröder geht von einem Jahrsverlust von bis zu acht Millionen Euro aus: „Verluste in dieser Höhe können wir nicht allein stemmen."

Langsam werden die finanziellen Folgen der coronabedingten Schließung der großen Kultureinrichtungen deutlich. Am Montag stellte Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder im Interview mit dem "Standard" bereits ein massives Jahresminus in Aussicht. "Wir gehen von einem Jahresverlust von sechs bis acht Millionen Euro aus", so Schröder.

Hierbei sei sein Haus auf Hilfe angewiesen, unterstrich der Museumschef: "Verluste in dieser Höhe können wir nicht allein stemmen." Derzeit sei die Liquidität gesichert, aber im August stoße man an die Grenze. Ab diesem Zeitpunkt sei die Bezahlung der Gehälter ohne Staatshilfe nicht mehr möglich.

„Daran ist gar nichts als Chance zu sehen"

Das Minus sei bei einem Museum mit dem hohen Eigendeckungsgrad der Albertina im wesentlichen durch die entgangenen Karteneinnahmen zu erklären. "Wir rechnen bis Jahresende mit einem Besucherrückgang von weit über 50 Prozent: statt über eine Million unter 500.000 Besucher."

Einem Onlineangebot, wie es andere Museen nun anbieten, steht er skeptisch gegenüber, das Erlebnis vor dem Original sei nicht zu ersetzen. Für Klaus Albrecht Schröder ist damit klar, "dass sich die Albertina in der größten Krise seit Jahrzehnten befindet". Von der Plattitüde, Krisen als Chance zu sehen, hält der Albertina-Chef dabei wenig: "Daran ist gar nichts als Chance zu sehen."

>> Interview auf standard.at

(APA)