Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Nebulose" Anzeige: Schulbrüder prüfen Klage

Schulbrueder Missbrauch Anzeige
Provinzial Johann Gassner und Anwalt Farid Rifaat(c) APN (Hans Punz)
  • Drucken

Der Anwalt des Ordens bezeichnet die Anzeige der Klasnic-Kommission als "diffus" und überlegt eine Klage wegen Kreditschädigung. Er will dabei gegen konkrete Personen vorgehen, ohne Namen zu nennen.

Nach der ersten Anzeige der Opferschutzanwaltschaft wegen Missbrauchsverdachts prüft der römisch-katholische Orden der Schulbrüder in Wien nun Möglichkeiten für einen rechtlichen Gegenschlag: Der Anwalt des Ordens, Farid Rifaat, hat "konkrete" Pläne, eine Kreditschädigungs- und Unterlassungsklage einzubringen. "Alte Suppen aufzuwärmen ist mehr als kreditschädigend. Da werden wir uns wehren." Eingebracht werden könnten die Klagen gegen denjenigen, der die Behauptungen aufgestellt hat: "Wir prüfen, wer das ist und haben einen konkreten Verdacht."

Der Orden hat mittlerweile die Sachverhaltsdarstellung der Klasnic-Kommission erhalten, Rifaat bezeichnete sie als "völlig nebulos". Einzig Bruder Paul Kaiser werde darin als Beschuldigter angeführt, aber: "Die Vorwürfe sind diffus und ohne konkrete Angaben." Der Fall eines damals elfjährigen Schülers in den 90er Jahren, dessen Mutter den Ordensbrüdern die Vergewaltigung ihres Sohnes vorgeworfen hatte, sei von der Staatsanwaltschaft "ordentlich geprüft und eingestellt" worden, betonte der Anwalt. Auch gebe es ein nachfolgendes Zivilurteil, mit dem der Frau untersagt worden war, derartige Behauptungen zu verbreiten.

Schulbrüder

Die Geschichte des römisch-katholischen Ordens der Schulbrüder geht auf das Jahr 1857 zurück, als acht Brüder aus Deutschland nach Wien kamen und ihnen die Leitung des k.k. Waisenhauses in der Boltzmanngasse im neunten Wiener Gemeindebezirk übertragen wurde. Von hier aus verbreitete sich die Kongregation in der gesamten Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Mehr ...

Vermutlich keine weiteren Anzeigen

Weitere Anzeigen durch die Opferschutzanwaltschaft dürften unterdessen zumindest nicht unmittelbar bevorstehen. Diese werden normalerweise nur bei einer Kommissionssitzung beschlossen und dies nur bei einem begründeten Verdacht und auf Wunsch der Betroffenen. Im Fall der Schulbrüder hatte Waltraud Klasnic auf den Wunsch mehrerer Opfer verwiesen, "sich mit dem Orden auseinanderzusetzen". In der Sitzung der Kommission am Mittwoch sei jedenfalls kein weiterer derartiger Beschluss für eine Sachverhaltsdarstellung gefallen, versicherte ein Sprecher. Die nächste Vollsitzung findet erst Anfang September statt. In dringenden Fällen gebe es aber "kurze Wege".

"Klasnic-Kommission"

Kardinal Christoph Schönborn hat Ende März des heurigen Jahres die ehemalige steirische Landeshauptfrau Waltraud Klasnic (ÖVP) als "unabhängige Opferbeauftragte" eingesetzt. Klasnic hat gemäß Schönborns Vorhaben in der Folge eine unabhängige, aber von der Kirche finanzierte Kommission zusammenstellt.

(APA)