Schnellauswahl
Entertainment

Modemarken als Alleinunterhalter

Alessandro Michele designt für Gucci und talkt über Intimes im Podcast „The Sex Ed“.
Alessandro Michele designt für Gucci und talkt über Intimes im Podcast „The Sex Ed“.(c) Gucci
  • Drucken
  • Kommentieren

Sex-Talk mit Gucci, Francesca Habsburg als Alliierte der Weltmeere bei Prada, Basteln mit Dior – Modemarken entdeckten in den Wochen der Coronaquarantäne ihre Berufung als Entertainer. Auch hier gilt: Es ist ganz gut, wenn langsam die neue Normalität einkehrt.

Es ist dann doch eine recht stressige Woche geworden – geschuldet dem Versuch, das während der globalen Quarantäne entstandene Entertainmentangebot von Modemarken auszukosten. Der vollumfängliche Kulturgenuss war ohnehin nicht zu schaffen: Allein die Beschau des von Celine-Designer Hedi Slimane auf der Streamingplattform Mubi.com zusammengestellten Filmprogramms („ein Geschenk von Hedi für Dich") hätte den Rahmen gesprengt. Immerhin überraschte der notorisch schöngeistige Modemacher nicht mit Blockbuster-Vorlieben: „Les 400 coups“, Bergmans „Persona“ oder „Deserto rosso“ und andere Filme bleiben im 30-Tage-Gratismodus abrufbar.