Schnellauswahl
Zahlungsengpässe

Wenn das Geld am Konto nicht reicht

  • Drucken
  • Kommentieren

Wer seinen Überziehungsrahmen jetzt ausreizen oder sogar überschreiten muss, zahlt kräftig drauf – davor schützen auch die Coronasonderregelungen nicht. Sorgen bereiten jetzt aber auch Leasingverträge.

Wien. Durch die Coronakrise haben viele Menschen jetzt weniger Geld zur Verfügung. Das betrifft Unternehmer, aber auch Arbeitnehmer, die in Kurzarbeit sind oder ihren Job verloren haben. Viele werden in dieser Situation ihr Konto überziehen – und dabei kräftig draufzahlen. Laut Auswertungen der Arbeiterkammer betragen die Überziehungszinsen im Schnitt 10,5 Prozent – wobei der günstigste Zinssatz für ein Minus am Konto 5,375 Prozent und der höchste 13,5 Prozent ausmacht. Bei einer Überschreitung des Überziehungsrahmens kommt noch ein Aufschlag dazu.