Schnellauswahl
Cyberkriminalität

Schadsoftware: Wer zahlt, zahlt drauf

Archivbild
Archivbild(c) REUTERS (Lucas Jackson)
  • Drucken
  • Kommentieren

Angriffe mit Phishing-Mails und Trojanern werden immer ausgefeilter und haben in der Coronakrise massiv zugenommen. Mit einfachen Mitteln kann aber viel abgewehrt werden.

Wien. Am 12. Mai 2017 erfolgte der in der Geschichte bislang größte Angriff von Erpressungssoftware – bekannt wurde er als „Wanna Cry“. Nahezu wahllos verbreitete sich die Schadsoftware und infizierte Rechner von Privatanwendern, Unternehmen, Behörden und sogar Krankenhäusern. Der Angriff konnte rechtzeitig abgewehrt werden. Doch auch Hacker lernen dazu. Umso wichtiger ist es, die eigenen Systeme zu schützen. Gerade jetzt.

Digitalisierung ist nämlich in Zeiten der Coronakrise das Gebot der Stunde. Und sie birgt eben auch Gefahren; für Anwender gleichermaßen wie für Firmen. Cyberkriminelle haben sich sehr schnell an die neue Situation angepasst, haben ihre Angriffe adaptiert und machen sich Angst und Unsicherheit der Menschen zunutze.