Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Babysitterin in Berlin soll Säugling mit Methadon getötet haben

In Berlin beginnt der Prozess gegen eine 39-Jährige, die im Verdacht steht einem Säugling Methadon verabreicht zu haben.

Nach dem Vergiftungstod eines Säuglings muss sich eine Babysitterin in Berlin vor Gericht verantworten, weil sie dem Kind Methadon gegeben haben soll. Beim Prozessauftakt am Montag vor dem Berliner Landgericht wurde die Anklage verlesen, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Die 39-jährige Angeklagte soll drogenabhängig gewesen sein und dem zehn Wochen alten Baby im Februar 2019 Methadon gegeben haben, um es ruhig zu stellen. Der Bub starb den Ermittlungen zufolge wenige Stunden später an einer Methadonvergiftung. Die Frau soll das Kind betreut haben, während die inzwischen 25-jährige Mutter im Nebenzimmer schlief.

Die Babysitterin ist unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Beim Prozessauftakt schwieg die Angeklagte nach Gerichtsangaben.

(APA/AFP)