Schnellauswahl
Relaunch

Smartwatch von TAG Heuer: "Connected" in dritter Generation

Schlanke Form. Die dritte Generation der TAG Heuer „Connected“ wirkt wie eine hochwertige Mechanikuhr.
Schlanke Form. Die dritte Generation der TAG Heuer „Connected“ wirkt wie eine hochwertige Mechanikuhr.beigestellt
  • Drucken

Die dritte Generation der TAG Heuer „Connected“ ist mehr Uhr als je zuvor. Dafür sorgen ein verbessertes Gehäusedesign und neue analoge Zifferblätter.

Mit seiner „Connected“ gehörte TAG Heuer im Jahr 2015 zu den ersten Luxusuhrenherstellern, die auf den Hype um die neue Produktgattung „Smartwatch“ reagierten. 2017 folgte die „Connected Modular 45“, und nun kommt die dritte Generation auf den Markt, die gleich in mehrfacher Hinsicht einen Meilenstein darstellt.

Zunächst einmal hat die Schweizer Marke dem nach wie vor 45 Millimeter messenden Gehäuse ein raffinierteres Design verpasst. Die Wirkung ist enorm: Was früher hoch und topfförmig war, sieht nun dank einer deutlich schlankeren Silhouette wie eine hochwertige (mechanische) Armbanduhr aus. Umso mehr, wenn der Träger aus den erweiterten Zifferblattoptionen ein passendes analoges Uhrengesicht auswählt. Besonders stimmig präsentiert sich die „Connected“ mit den Anzeigen des TAG-Heuer-Manufakturchronografen „Carrera Calibre Heuer 02“. Darüber hinaus stehen für das OLED-Display neue Digitalanzeigen zur Verfügung, die mehr Informationsvielfalt bieten.

Sportskanone. Die Topversion der TAG Heuer „Connected“ besteht aus schwarz PVD-beschichtetem Titan (2250 Euro).
Sportskanone. Die Topversion der TAG Heuer „Connected“ besteht aus schwarz PVD-beschichtetem Titan (2250 Euro).beigestellt

Auf der Höhe der Zeit

Ein Smartwatch-Relaunch gelingt freilich nicht nur aufgrund optischer Anpassungen. Deshalb hat TAG Heuer seine „Connected“ auch auf funktionaler Ebene weiterentwickelt. So kamen die 2019 von TAG Heuer selbst entwickelte Golf-App sowie brandneue Apps fürs Laufen, Radfahren, Wandern und Fitness im Allgemeinen hinzu. Der verbesserte Touchscreen aus Saphirglas weist nun keine „toten Punkte“ am Rand mehr auf, wodurch sich die Funktionsfähigkeit und der Nutzungskomfort erhöhen. Darüber hinaus vereinfachen neuerdings zwei Drücker in Chronografenoptik die Navigation in den Menüs. Wer sich mit der Connected außerhalb von WLAN-Netzen bewegt, muss sein Handy dabeihaben, damit die Uhr über Bluetooth internetfähig bleibt. Die Akkulaufzeit gibt TAG Heuer mit 21 Stunden im Normalbetrieb und 20 Stunden mit eingeschaltetem GPS an. Wenn man eine Sport-App mit Pulsmesser durchgehend benutzt und das Display ständig angeschaltet lässt, reduziert sich die Laufzeit auf überschaubare sechs Stunden. Dann wird eine erneute Energiezufuhr auf der im Reiseetui mitgelieferten handlichen Ladestation fällig.

Komfortabler Wechsel. Die verschiedenfarbigen Kautschukbänder und das Edelstahlband lassen sich mithilfe eines integrierten Schiebers ohne Werkzeug austauschen.
Komfortabler Wechsel. Die verschiedenfarbigen Kautschukbänder und das Edelstahlband lassen sich mithilfe eines integrierten Schiebers ohne Werkzeug austauschen.beigestellt

Die neue Connected ist mit verschiedenen Gehäusen und Armbändern erhältlich: Sie kostet 1700 Euro in Edelstahl mit einem der zahlreichen verschiedenfarbigen Schnellwechselbändern aus Kautschuk, 1850 Euro mit Edelstahlband und 2250 Euro mit schwarz PVD-beschichtetem Titangehäuse und Kautschukband. Die Armbänder lassen sich dank eines speziellen Schnellwechselsystems leicht austauschen: Dazu muss der Träger lediglich einen griffigen Kunststoffschieber auf der Bandrückseite zurückziehen.