Schnellauswahl
Clubsterben

Die Party ist zu Ende

Szenen aus einer anderen Zeit: Das Tanzvolk wartet vor dem Berghain, einem ehemaligen Heizwerk, auf Einlass.
Szenen aus einer anderen Zeit: Das Tanzvolk wartet vor dem Berghain, einem ehemaligen Heizwerk, auf Einlass.(c) REUTERS (Hannibal Hanschke)
  • Drucken
  • Kommentieren

Das drohende Clubsterben treibt Berlin schon länger um. Dann kam auch noch Corona. Und jetzt steht viel auf dem Spiel. Auch das Lebensgefühl in der deutschen Hauptstadt.

Das Coronavirus hat, die Wilde Renate gezähmt. Wer in den Technoclub will, über den die Wochenzeitung „Die Zeit“ einmal urteilte, er sei noch „wilder, dreckiger, intimer“ als Berlins weltberühmter Tanztempel, das Berghain, muss sich per E-Mail registrieren. Der maskierte Türsteher am Eingang weist dann daraufhin, ja immer Mundschutz zu tragen, sobald man sich auf dem Hof „bewegt“, der aussieht wie ein verwunschener Spielplatz für Erwachsene. Die Gäste sitzen unter hohen Baumkronen und Discokugeln, neben Trabi, Boot und Springbrunnen. Im Hintergrund rieselt gemütlich Musik. Man starrt auf das Mietshaus. Hinter der gealterten Fassade hat sich in seuchenfreien Zeiten auf zwei Stockwerken die Tanzwut entladen. Aber in der Krise schrumpft die Wilde Renate zum Biergarten ohne Tanzfläche. Denn in ihrer Existenznot öffneten einige Berliner Clubs ihre Außenbereiche zum nachmittäglichen Beisammensein. Wo sonst also die Hemmungen fallen, muss sich der Gast nun in ein enges Korsett aus Hygieneregeln zwängen. Saskia, 40, großflächig tätowiert, arbeitet seit Jahren in der Wilden Renate: „Nach der Krise wird es nicht mehr so sein wie davor.“ Viele Clubs werden verschwinden, befürchtet sie.