Schnellauswahl
Urschitz meint

Wie will die EU Coronaschulden begleichen?

FILE PHOTO: European Commission Vice-President Valdis Dombrovskis presents the EU's Sustainable Investment Plan before the European Parliament in Strasbourg
Laut EU-Kommissions-Vizepräsident Dombrovskis sei es nicht sehr realistisch, dass sich die EU in den nächsten sieben Jahren auf mehr als eine Plastiksteuer einigen wird.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Mit eigenen Einnahmen sieht es in nächster Zeit wohl sehr düster aus.

Ehrlich ist der Mann: EU-Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis sagte neulich in einem Interview mit der „Welt“, dass die 750 Milliarden Euro Schulden, die die Gemeinschaft für das EU-Coronakrisenprogramm machen will, wohl aus ihren EU-Beiträgen bezahlt werden müssen. Offiziell heißt es ja, dass der gemeinsame Coronakredit von 2028 bis 2058 aus neu zu schaffenden Einnahmen der EU – Digitalsteuer, Plastiksteuer etc. – abgetragen werden soll.

Allerdings, so Dombrovskis, sei es nicht sehr realistisch, dass sich die EU in den nächsten sieben Jahren auf mehr als eine Plastiksteuer einigen wird. Und die wird nur einen Bruchteil jener 25 Milliarden Euro einbringen, die jährlich für die Abtragung der Coronaschuld aufzuwenden sein werden.