Schnellauswahl

Trumps jahrzehntealte Wut auf die Deutschen

(c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ (TOBIAS SCHWARZ)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der US-Präsident zieht tausende Soldaten aus Deutschland ab. Er ist schon lange davon überzeugt, dass die Heimat seiner Vorfahren die USA über den Tisch zieht.

Berlin. Als Angela Merkel 2017 über den großen Teich flog, hatte sie ihren Gastgeber, den 45. US-Präsidenten, längst ausgiebig aus der Ferne studiert. Sie hatte auch den „Playboy“ gelesen, also ein 30 Jahre altes Interview Donald Trumps in dem Männermagazin mit Aussagen wie: „Ich glaube, dass unser Land mehr ,Ego' braucht, denn es wird sehr stark von unseren sogenannten Alliierten ausgenutzt“. Und zwar explizit auch von „Westdeutschland“. Dass die Deutschen die USA übervorteilen, ist also keine neue Eingebung, sondern ein jahrzehntelang gereifter Glaubenssatz in Trumps Weltbild.