Schnellauswahl
Staatsoper

Ein singender Sunnyboy für nur hundert Heroen

Michael Schade.
Michael Schade.(c) Roßboth
  • Drucken
  • Kommentieren

Michael Schade und Jendrik Springer erteilten im Konzert-Finale der Saison eine Lektion in Liedgesang.

Michael Schade pflegt sein Sunnyboy-Image: Wenn er auf die Bühne kommt, kokettiert er jovial mit seinem Publikum, wenn er singt, dirigiert er ein wenig mit – und hebt die Augenbrauen, wenn es im Text doppelbödig zugeht. Seine Selbstinszenierung könnte manchen im Auditorium davon ablenken, dass hier ein höchst ernsthafter Interpret am Werk ist, der längst vom Opernstar, der auch Lieder singt, zum bedeutenden Exegeten der nur nach außen hin „kleineren“ Form geworden ist.