Schnellauswahl
Walk of Häme

Zufleiß ans Meer

Jugendliche und junge Erwachsene reagieren auf diese durchschaubare Masche übrigens oft so: Sie machen genau das Gegenteil.
Jugendliche und junge Erwachsene reagieren auf diese durchschaubare Masche übrigens oft so: Sie machen genau das Gegenteil.imago images/Westend61
  • Drucken
  • Kommentieren

Oder: Warum Firmen nun Zombies sind und beim Vorlesen der Hintergrund ablenkt.

Mit dem Nachlassen der Pandemie passt die Regierung auch ihr pädagogisches Repertoire an. Wurden die lieben Kinder während des Hausarrests im Frühling mit klassischen Verboten diszipliniert („Du musst daheim bleiben“, „Du darfst deine Freunde nicht besuchen“, „Ich verbiete dir, in den Park zu gehen“), greift man nun zu Erziehungsmitteln, mit denen man gewöhnlich versucht, Jugendliche und junge Erwachsene in eine gewünschte Richtung zu lenken.

„Nein, ich sage ja nicht, dass ich es dir verbiete, aber ich weise dich nur darauf hin, dass es schon gescheiter wäre...?“, „Nein, es wird keine negativen Folgen für dich haben, wenn du dich gegen meinen Rat entscheidest, aber vernünftiger wäre es...“, „Natürlich kannst du das selbst entscheiden, ich rede dir da gar nicht drein, du bist ja alt genug, aber ich jedenfalls mache heuer sicher Urlaub in Österreich.“ So ähnlich klingen die Sätze vom österreichischen Außenminister, wenn er ohne gesetzliche Handhabe mit allen Mitteln versucht die Urlaubseuro im Land zu halten. Auf die Eigenverantwortung der Menschen setzen, nennt man das dann.

Jugendliche und junge Erwachsene reagieren auf diese durchschaubare Masche übrigens oft so: Sie machen genau das Gegenteil, obwohl sie das ursprünglich vielleicht gar nicht vorgehabt haben. Könnte also durchaus sein, dass die eine oder andere nach den politischen Appellen und der übergriffigen Werbung für Daheim-Urlaub zufleiß den heimischen See gegen irgendein Meer tauscht.

Eine weitere Wortneuschöpfung hat uns die abgelaufene Woche übrigens auch gebracht: Zombiefirmen in großer Zahl machen nun angeblich das Land unsicher. Damit werden Unternehmen bezeichnet, die schon vor der Krise kaum überlebensfähig waren und sich nun mit Corona-Hilfsgeldern über Wasser halten. Dabei binden sie Arbeitskräfte und Gelder, die anderswo fehlen, und gefährden so angeblich noch lebende Firmen. Was Zombies eben so tun.

Das Wettlesen in Klagenfurt funktioniert übrigens auch über Video erstaunlich gut. Wobei man dabei auf einen Bildschirm schaut, auf dem lauter Bildschirme zu sehen sind, auf denen Menschen auf Bildschirme schauen – und so weiter. Der gewählte Zimmerhintergrund der Autoren und Juroren erzählt übrigens oft mehr, als dann gesagt wird.

florian.asamer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.06.2020)